AHO Redaktion Kleintiere & Pferde
Neues TVT-Merkblatt zum Koppen bei Pferden
Bramsche (aho) - Das „Koppen“ gehört zu den wohl bekanntesten stereotypen Verhaltensstörungen des Pferdes. Etwa 6,5 % der in menschlicher Obhut gehaltenenPferde entwickeln, abhängig von Rasse, Alter, Haltungsform und Nutzungsart, Verhaltensstörungen wie z. B. übermäßiges Holzbenagen, Weben, Boxenlaufen und Koppen. Sportpferde entwickeln solche Stereotypien signifikant häufiger als Freizeitpferde.
Welpensterben in Hamburg: „Die Kapazitätsgrenzen sind erreicht“
[Völlig erschöpft und verunsichert liegt Lulu in der Box. In ihrem kurzen Leben musste die kleine Hündin leider schon viel mitmachen – nun ist sie im HTV in Sicherheit. Foto HTV]
Hamburg (HTV) - Der Welpenhandel in Hamburg reißt nicht ab – schlimmer noch, er nähert sich seinem dramatischen Höhepunkt. Die Tierschutzberatung des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V. (HTV) erhält täglich, zum Teil stündlich, neue Hinweise zu Welpenkäufen und tragischen Schicksalen. Die Welpenflut und Ignoranz der Käufer*innen stellen den HTV und den Tierschutz Henstedt-Ulzburg e.V. vor immer größere Herausforderungen – zulasten der Opfer.
Versicherungsschutz für Hundebiss
Frankfurt am Main (OLG) – Tierhalterhaftpflichtversicherungen können wirksam ihre Deckungspflicht für Ansprüche ausschließen, bei denen der Schaden durch „bewusstes Abweichen von der Haltung und Züchtung von Hunden dienenden Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Verfügungen oder Anordnungen“ verursacht wurde. Da im zu entscheidenden Fall jedoch keine bewusste Pflichtverletzung nachgewiesen wurde, verurteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) […]
Strengere Regelungen für Hundehalter und Züchter
Berlin (aho) - Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz den Tierschutz weiter verbessern. Die strengeren Regeln betreffen vor allem Hundehalter und Züchter. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor.
Polizei Gelsenkirchen: Hundewelpen aus überhitztem Transporter gerettet
Gelsenkirchen (ots) - Jaulend und mit durchnässtem Fell haben zwei Hundewelpen am Mittwoch, 12. August 2020, in einem aufgeheizten Transporter ausgeharrt, bevor sie durch Beamte der Polizei Gelsenkirchen befreit wurden. Ein 27-jähriger Mann aus Polen steht im Verdacht, illegalen Handel mit den etwa 15 Wochen alten Shih Tzu betrieben zu haben. Ein Zeuge hatte die Ordnungskräfte gegen 10.40 Uhr zu einem Parkplatz an der Wanner Straße gerufen, nachdem er auf eine Menschentraube an dem Transporter aufmerksam geworden war und die Welpen zusammengepfercht in einer schlecht belüfteten Kleintierbox gesehen hatte. Bei der Überprüfung durch das Veterinäramt stellten sich fehlerhafte Einträge in den Tierpässen heraus. So wurden die Junghunde zu früh gegen Tollwut geimpft, weshalb sie nicht nach Deutschland hätten einreisen dürfen. Zudem war der Transport der Welpen nicht vorschriftsmäßig erfolgt. Die Tiere wurden sichergestellt und für eine zwölfwöchige Quarantäne in die Obhut des Tierheims Gelsenkirchen übergeben. Das Veterinäramt leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 27-Jährigen ein. Zudem muss der Tierbesitzer mit Kosten in vierstelliger Höhe für die Quarantäne rechnen. Nach Angaben des 27-Jährigen sei er von Frankreich nach Polen nur auf der Durchfahrt durch Deutschland gewesen. Somit ist den Welpen durch die Rettung der Einsatzkräfte eine quälende Fahrt in der Sommerhitze von weiteren 1000 Kilometern bis nach Polen erspart geblieben.
Feed Fetched by RSS Dog.