Net News Express Feed
Neuer Raubzug der Banken in Griechenland
In Griechenland scheint nur noch die Atemluft der in den Filialen der Banken verkehrenden Kunden von der neuen Gebührenwelle verschont zu bleiben, die von den Kreditinstitute zwecks Verbesserung ihrer Ertragslage herbeigeführt wurde Bereits seit Mitte September 2019 sind die Provisionen für Barzahlungen am Schalter signifikant erhöht worden, während bis Ende des Jahres schrittweise eine Abzocke sogar auch auf die Änderung der PIN für Kredit- und Debit- / Konto-Karten verhängt werden wird!
Lügendetektoren: Kann dieses Auge lügen?
Jetzt sollen Maschinen auch noch solche Fragen beantworten. Die Hoffnungen in die Künstliche Intelligenz bringen den Lügendetektor zurück. Im Jahr 2014 zeigte das britische Fernsehen eine Dokumentation über Mörder und Kidnapper. Einer von ihnen war Mitchell Quy, dessen Frau um 1998 herum verschwunden war. Seinerzeit hatte Quy in Interviews beteuert, wie glücklich er wäre, sie wiederzusehen – dabei hatte er sie ermordet. Die Dokumentarfilmer kramten die alten Aufnahmen heraus und analysierten sie mit einer an der Manchester Metropolitan University entwickelten Software.
Australien: Viehzüchter entdeckt bislang unbekannten Flugsaurier
Ein Viehzüchter hat im Outback des australischen Bundesstaates Queensland die Überreste einer unbekannten Flugsaurierart entdeckt. Es ist das am besten erhaltene Skelett eines Flugsauriers, das dort jemals ausgegraben wurde. Aus heutiger Perspektive sah Ferrodraco lentoni ziemlich ungewöhnlich aus: Der Kopf ist im Vergleich zu den kurzen Beinen und dem Rumpf recht groß geraten. Zwei Reihen kleiner, spitzer Zähne zieren den langen, schlanken Kiefer und die Augen liegen seitlich am Kopf wie bei einem Vogel. Fliegen wie ein Vogel, das konnte er auch. Seine Flügel hatten eine beeindruckende Spannweite von vier Metern.
Wie misst man Entfernungen im Weltall?
Die Vermessung der Weiten des Weltalls liefert eine der wichtigsten Grundlagen für unser wachsendes Wissen über den Kosmos und die Himmelskörper in ihm. So hat uns zum Beispiel erst die Erkenntnis, dass die jetzt schon riesigen Entfernungen zwischen den Galaxien ständig noch größer werden, auf die Spur der Geschichte des Kosmos geführt. Anzeige Recommendations powered by plista Aber wie misst man Entfernungen im Weltall? Die Astronomen können ja schlecht gewaltige Maßbänder ausrollen und das Ergebnis ablesen.
Fußball in der Quantenwelt: Jeder Schuss ein Treffer
Wenn Quantenphysiker im Labor Fußball spielen, verstoßen sie nach Strich und Faden gegen alle Regeln der klassischen Physik. Denn sie wissen nie so genau, wo sich ihr Ball gerade befindet und welche Flugbahn er eingeschlagen hat. Schon beim Schuss auf die Torwand erleben sie deshalb eine Überraschung: Der Ball fliegt stets durch beide Löcher gleichzeitig, selbst wenn man noch so genau gezielt hat. Mit herkömmlichen Fußbällen sind derartige Ballkünste kaum vorstellbar – zumindest hat man dergleichen noch niemals beobachten können.
Auf dem Weg zur interplanetaren Spezies
Die Rakete, mit der Elon Musk schon einmal die Raumfahrt revolutioniert hat, wirkt winzig, fast wie ein Spielzeug. Reichlich verloren steht sie neben einem silbrig glänzenden Ungetüm, das Ingenieure der US-Raketenschmiede SpaceX an der amerikanischen Golfküste aufgebaut haben. In seiner schimmernden Stahlhülle spiegelt sich die texanische Sonne. Das Ungetüm heißt Starship – und der Name ist Programm. Wie einst die Falcon 1, SpaceX’ erste Rakete, die bei der Präsentation des neuen Raumschiffs Ende September im Schatten des Ungetüms steht, soll auch das Starship die Raumfahrt revolutionieren.
Tonio Schachinger: "Mir ist vieles an der Fußballwelt sehr unangenehm"
Tonio Schachinger: "Nicht wie ihr", Kremayr & Scheriau, Wien 2019, 304 Seiten, 22,90 Euro. Ein Roman über Fußball auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Das gab es noch nie. Tonio Schachinger hat es geschafft. In "Nicht wie ihr" erzählt Ivo, ein fiktiver österreichischer Nationalspieler mit bosnischen Wurzeln, mittlerweile in der englischen Premier League aktiv, herb und scharfsinnig aus seinem Leben. Er verdient 100.000 Euro in der Woche, lässt sich wieder mit seiner Jugendliebe ein, lästert über deutsche Nationalspieler und hält Lionel Messi für eine "Ratte". ZEIT ONLINE: Herr Schachinger, Sie haben einen Roman über einen Profifußballer geschrieben. Jeder, der das Buch liest, fragt sich: Wer könnte Ivo sein? Welchem existierenden Fußballer ähnelt er am meisten?
DFB-Team siegt 3:0: Ausgerechnet Gündogan
Die DFB-Elf gewinnt das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland 3:0 (0:0). Emre Can sieht früh Rot, doch in der zweiten Hälfte treffen Ilkay Gündogan zweimal und Timo Werner einmal. Der Fußball ist bekannt dafür, dass er kuriose Geschichten schreiben kann, und für diesen Abend in Tallinn hatte sich der Fußball offenbar wieder etwas vorgenommen. Es begann mit der ersten Torchance der deutschen Nationalmannschaft beim EM-Qualifikationsspiel in Estland, nach vier Minuten flankte Ilkay Gündogan, Emre Can verpasste knapp. Neun Minuten später fand sich Gündogan in aussichtsreicher Schussposition wieder, aber er schoss übers Tor.
Marathon: Im Praterlabor
Eliud Kipchoges Rekordmarathon in Wien war nicht zuletzt ein Sponsorenspektakel. »Wann kommt der wieder vorbei?« fragt ein Passant am Samstag kurz nach zehn Uhr vormittags einen Security-Mitarbeiter am Anfang der Prater-Hauptallee in Wien. Der schüttelt den Kopf und sagt bedauernd »Da sind S’ zu spät dran. Der hat den Rekord schon gemacht.« Der, von dem die beiden Herren sprechen, heißt Eliud Kipchoge, ist ein 34 Jahre alter Kenianer und seit Samstag der erste Mensch, der eine Marathonstrecke in weniger als zwei Stunden gelaufen ist.
Triathlon: Eisenfrau und Eisenmann
Die Triathleten Anne Haug und Jan Frodeno gewinnen ihre Rennen beim Ironman auf Hawaii. Haug ist die erste Deutsche, die auf Hawaii triumphiert. Frodeno verbessert den Streckenrekord von Patrick Lange. Angesichts ihrer Vorgeschichte erscheint der Sieg der beiden Athleten noch überraschender. Anne Haug wartete wirklich bis ganz zum Schluss. Sie drehte sich noch einmal um, blickte über die Schulter, aber da war längst niemand mehr, der ihr diesen Erfolg jetzt noch rauben konnte. Einerseits. Andererseits hat Haug schon einiges erlebt in ihrer noch jungen Karriere auf der Triathlon-Langstrecke, einen körperlichen Systemabsturz auf den letzten Laufkilometern etwa - da gibt man sich seiner Freude lieber nicht zu früh hin.
Nike Oregon Project beendet
Nach der Doping-Sperre von Cheftrainer Alberto Salazar beendet Nike das Nike Oregon Project. Thomas Kistner zufolge haben die Negativschlagzeilen überhand genommen: „Jeder Erfolg wäre mit einem dicken Fragezeichen versehen“, sagte der Sportredakteur der Süddeutschen Zeitung im Dlf. Ab jetzt „gehe jeder Erfolg nach hinten los“, sagte Thomas Kistner in der Sendung „Sport am Samstag“. Nachdem die US-Anti-Doping-Behörde USADA Alberto Salazar Anfang Oktober gesperrt hatte, habe Nike wohl realisiert, dass das Nike Oregon Project „nur noch Negativwerbung“ ist.
Fußballturnier unterbrochen
Bei der Copa Libertadores Femenina in Ecuador ruht der Ball. Bereits einen Tag nach den Auftaktspielen wurden die für Samstag angesetzten Partien der südamerikanischen Fußballvariante der Champions League der Frauen abgesagt. Angesichts der gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Hauptstadt Quito könne die Sicherheit bei den Spielen nicht gewährleistet werden, so die Begründung. Noch am Freitag hatte der südamerikanische Fußballverband Conmebol die vier Partien am Abend spielen lassen. Dabei gewannen die Titelverteidigerinnen von Atlético Huila aus Kolumbien ihr Auftaktspiel gegen Peñarol aus Uruguay mit 2:1. Doch die sich weiter verschärfende Situation zwang die Conmebol zum Rückzug. Offen ist, wie es weitergehen soll.
Homophobie im Turnen: Weil es nur versteckt passiert
„Neue Zeichen setzen“, lautet das Motto der Turn-WM in Stuttgart. Den Song dazu hat Lucas Fischer geschrieben. Für ihn hat der Titel eine besondere Bedeutung: Der ehemalige Turner will nach seinem Coming-out ein Zeichen gegen Homophobie im Turnen setzen. Lucas Fischer galt als Jahrhunderttalent, 2013 wurde er Vize-Europameister am Barren, vor einem Jahr hat er seine Homosexualität öffentlich gemacht. Dass er Männer liebt, habe er erst nach seiner Turnkarriere entdeckt, sagt der 29-Jährige. Zwar habe er sich immer komisch gefühlt, aber nie herausgefunden warum.
Syrien – Türkei: Trump wendet Methoden der klassischen Diplomatie an
Die Gemengelage in Syrien ist kompliziert. Jede Menge Völkerrechtsverletzungen sind begangen worden. Der neuerliche Überfall der Türkei auf Syrien macht es noch komplizierter. Umso bemerkenswerter ist die Reaktion von Donald Trump. Entpuppt er sich als genialer Diplomat? Schon vor mehr als einem Jahr hat die westliche Wertegemeinschaft Erdogan einen Freibrief ausgestellt, in Syrien nach Belieben einzumarschieren. Es ging um die grenznahe Stadt Afrin, die von der Türkei einfach besetzt worden ist. Die Reaktion darauf war nicht mehr als ein laues „das ist aber nicht nett“. Der Punkt war, dass es gegen Assad ging und da ist dem Westen ja jedes Mittel erlaubt. Alle außer Russland machen sich in Syrien des fortlaufenden Völkerrechtsbruchs schuldig, wenn sie militärisch dort agieren.
Türkische Offensive gegen kurdische Kräfte in Syrien verschärft Krise in Washington
Der türkische Einmarsch im Norden Syriens, der am Mittwoch begann, hat einen politischen Aufschrei in Washington ausgelöst. Führende Republikaner, Demokraten und Vertreter des US-Militärs verurteilten die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Ankara Grünes Licht zu geben und die kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) ihrem Schicksal zu überlassen. Die SDF war Washingtons wichtigste Stellvertretertruppe im so genannten Krieg gegen den IS. Türkische Streitkräfte begannen ihre Offensive mit Vorstößen auf die Städte Tal Abyad und Ras al Ain östlich des Euphrat.
Trump Loves Modi — but Obama Loved Him First
In September 2014, Michelle and Barack Obama invited Narendra Modi, the then–newly elected prime minister of India, to a lavish private dinner at the White House. The presidential fête reversed a prior travel ban on Modi, who had been barred from entering the United States for complicity in genocidal violence against Muslims in 2002. An official (though hardly impartial) investigation in India had cleared Modi of all charges in 2012, but Obama’s revocation of the travel ban placed an international stamp of approval on the questionable decision, brushing aside all allegations to make way for the new far-right face of India.
Gouverneur von Homs: "Alle Syrer sollten in ihre Heimat zurückkehren"
Talal al-Barazi ist Gouverneur von Homs. Homs ist mit 43.000 Quadratkilometern die größte Provinz Syriens und liegt im Zentrum des Landes. Über die Rückkehr der Menschen in die Stadt, das Gesetz Nr. 10 und die Probleme beim Wiederaufbau sprach Karin Leukefeld mit Talal al-Barazi in Homs. Wie ist die Lage in Homs nach mehr als acht Jahren Krieg? Wie viele Menschen haben die Provinz verlassen, und wie viele sind zurückgekehrt? Talal al-Barazi: Wir haben jetzt September 2019 und können bestätigen, dass das gesamte Territorium von Homs vom Terrorismus und den bewaffneten Gruppen befreit wurde.
Erneut Demonstrationen von Studierenden in Kolumbien
Genau ein Jahr nach dem Auftakt zum dreimonatigen Streik gingen die Studierenden am 10. Oktober 2019 erneut auf die Straßen. Dieses Mal um gegen die Nichteinhaltung des damals geschlossenen Abkommens, das den Streik beendete, zu protestieren. In Bogotá, Cali, Medellín, Cúcutá, Bucaramanga und vielen weiteren Städten Kolumbiens nahmen Tausende Studierende an den Demonstrationen teil, zu denen die Nationale Vereinigung der Hochschulstudenten (Unión Nacional de Estudiantes de la Educación Superior, UNEES) aufgerufen hatte. Neben der Forderung nach Erfüllung der von der Regierung zugesagten Vereinbarungen protestierten die Studierenden gegen die Polizeigewalt der Spezialeinheit des Mobilen Aufstandskommandos.
Vom Ausweiden der Tat: Attentat-Opportunismus nach Halle
Kaum etwas bringt Politiker in Deutschland so sehr in Wallung, fast schon in Extase, wie ein rechtsextremer, antisemitischer Anschlag, besser noch, ein Anschlag mit Opfern, Toten, Verletzten, keines davon Jude, ein Maler, eine 40 Jahre alte Frau, ein Ehepaar aus Landsberg. In solchen Fällen sind die Opfer schnell vergessen, es gibt wichtigeres zu tun, es gilt, den Anschlag politisch auszuweiden, ihn zu nutzen, um den politischen Gegner zu schädigen und das zu tun, was man immer schon tun wollte: Kontrolle erhöhen, Gesetze verschärfen, Überwachung verstärken, Freiheitsrechte noch weiter einschränken, man nennt das dann: „die Sicherheit erhöhen“.
China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
Wer in China einen neuen Internetanschluss oder eine neue Telefonnummer haben möchte, muss ab dem 1. Dezember 2019 sein Gesicht scannen lassen. Eine entsprechende Regelung wurde vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erlassen. In China ist die Gesichtserkennung zur Identifizierung von Personen weit verbreitet. Wenn sich das Gesicht einer Person verändert, kann dies jedoch zu massiven Problemen führen. Nach einer Schönheitsoperation wurde eine Chinesin nicht mehr per Gesichtserkennung auf ihrer Arbeit angemeldet.
Wie das Internet zum Klimakiller wird
Der Globalisierungsatlas wirft einen schonungslosen Blick auf den Zustand der Erde, auch auf den Energiefresser Internet. Eine weisse Wolke am blauen Himmel ist etwas Luftiges, Leichtes, manchmal Verspieltes, beinahe Immaterielles. Wohl deshalb verorten viele die Cloud, die Datenwolke, intuitiv ebenfalls irgendwo «am Himmel» und nutzen die Segnungen der Digitalisierung, ohne an Online-Umweltverschmutzung zu denken. Man weiss zwar schon, dass es ein bisschen Strom braucht, wenn man beispielsweise den Akku des Mobiltelefons auflädt. Doch im öffentlichen Bewusstsein ist das Ausmass des Energie- und Ressourcenverbrauchs des IT-Sektors nicht sehr stark verankert.
Pressefreiheit in Polen: Wenig Hoffnung auf Besserung
Am 13. Oktober wird in Polen ein neues Parlament gewählt. Den Prognosen zufolge wird es einen klaren Sieger geben: Prawo i Sprawiedliwość (PiS), übersetzt Recht und Gerechtigkeit. Die rechtspopulistische Partei Jarosław Kaczyńskis liegt in aktuellen Umfragen bei rund 47 Prozent und damit noch höher als bei ihrem historischen Sieg 2015. Dort konnte sie als erste Partei seit der Wende 1989 die absolute Mehrheit im Parlament gewinnen. Seitdem spaltet ihre nationalkonservative Agenda die Nation.
Antisemitischer Terror: Hässliche Worte, hässliche Taten
Angesichts von Halle kann unser Autor keinen Schock vorspielen: Längst sei es wieder normal, dass Nazis in Deutschland Menschen umbringen. Vergangenen Mittwoch rief mein verreister Vater an, gratulierte zum Fest und bat mich, neue Kippot zu besorgen. Wenn schon nicht an Rosch ha-Schana und nicht den Tagen der Einkehr, sollten wir zumindest kurz nach Jom Kippur unsere Toten, Rachel und David Kapitelman, auf dem Friedhof aufsuchen. Mit neuen Kippot (Plural von Kippa) auf unseren neu ausgekehrten Köpfen im neuen Jahr 5780. Ich versprach also, für frische Kopfbedeckung zu sorgen, und legte mein Handy weg.
Auch weiterhin keine Abgaskontrollen am Himmel
Abgaskontrollen am Himmel? Wie das? Wenn man sich die Dreckfahnen am blauen Himmel ansieht, ist es eigentlich ein überfälliges Unterfangen. Warum unterbleibt das? Das ist schnell beantwortet: weil niemand ein Interesse daran hat gute Profite zu torpedieren. Genau das wäre der Fall, würde man die Dreckschleudern am Himmel in der Weise sanktionieren, wie man es mit Fahrzeugen hier auf dem Boden der Tatsachen macht. Aber da gibt es noch einiges mehr dazu zu sagen.
Die Bewaffnung des Weltalls: Französische Ankündigungen und deutsche Überlegungen
Die kommerzielle wie auch militärische Bedeutung des Alls nimmt kontinuierlich zu. Aus diesem Grund haben die USA bereits vor einiger Zeit vorgelegt, indem Präsident Donald Trump die Aufstellung eines Weltraumkommandos angekündigt hatte. Das wollte sein französisches Pendant Emmanuel Macron wohl nicht auf sich sitzen lassen und zog Mitte Juli 2019 nach (siehe Ausdruck August 2019). Nur wenig später ging die französische Verteidigungsministerin Florence Parly noch einen Schritt weiter, indem sie vermeldete, Frankreich werde als erstes europäisches Land Waffen im Weltraum platzieren.
Putin zu der Frage, warum Russland sich stark in Syrien engagiert
Der russische Präsident Putin fährt demnächst zu einem Staatsbesuch nach Saudi-Arabien und vor dieser Reise hat Putin den arabischen TV-Sendern Al Arabia, Sky News Arabia und RT Arabic ein einstündiges Interview gegeben. Beginn der Übersetzung: Journalist: Als Sie schon mehr als 10 Jahre lang Präsident waren, ereigneten sich im Nahen Osten wirklich harte, dramatische Ereignisse, es wurden die Grundfesten einer Reihe von Staaten erschüttert, die Grundlage des Irak wurde zerstört und Libyen auch. Dieses Schicksal könnte auch andere Staaten erwarten.
Portugiesische Sozialisten wollen ohne Linksradikale weiter regieren
"Die Portugiesen mögen die Geringonça", hatte der Wahlsieger António Costa noch in der Wahlnacht seinen jubelnden Anhängern in Lissabon erklärt. Doch nun will er das bisherige Regierungsmodell begraben, gab seine Partei nach Gesprächen mit dem marxistischen Linksblock (BE), der grün-kommunistischen Koalition CDU und "Livre" (Frei) bekannt, die erstmals ins Parlament eingezogen ist. Statt sich weiter auf linksradikale Partner zu stützen, mit denen er trotz erheblichen Widersprüchen Portugal vier Jahre stabil regiert hat , wollen Costas gestärkten Sozialisten (PS) als Minderheitsregierung ohne feste Absprachen mit den Linksradikalen anführen.
Kuba: Díaz-Canel zum ersten Präsidenten seit 1976 gewählt
Das kubanische Parlament hat auf einer Sondersitzung am Donnerstag den 59-jährigen Miguel Díaz-Canel zum Staatspräsidenten des Landes gewählt. Das Amt wurde erstmals seit 1976 wieder besetzt. Damit wurde ein wichtiger Zwischenschritt bei der Umsetzung der neuen kubanischen Verfassung erreicht, die am 10. April diesen Jahres offiziell proklamiert wurde. In seiner ersten Rede als Präsident erklärte Díaz-Canel die Entwicklung der Wirtschaft zur Hauptaufgabe seiner Regierung und kündigte das Ende der aktuellen Energiekrise an.
"Next Generation" des Desasters bei Boeing?
Nach den beiden Abstürzen des Unglücksfliegers 737 MAX mit insgesamt 346 Toten und dem weltweiten Flugverbot für diesen Typ ist das Image von Boeing wieder einmal ziemlich angekratzt. Nun droht auch noch beim Vorgänger dieses jüngsten "Faceliftings" Ungemach, dem Typ Boeing 737 NG (der als "Next Generation" zwischen 1998 und 2007 in Dienst gestellt wurde). Die "Next Generation" sollte auf modernisiertem Niveau an die Erfolgsstory der Boeing 737 seit 1968 anknüpfen.
Inspektion auf dem Balkan
Der US-Sonderbeauftragter für den Dialog zwischen Serbien und Kosovo, Richard Grenell, hat am Mittwoch und Donnerstag Pris­tina und Belgrad besucht. Dort traf er sich mit hochrangigen Politikern und Vertretern der Wirtschaft. Pressekonferenzen wurden nicht abgehalten. Grenell, der zudem US-Botschafter in der Bundesrepublik ist, wurde für den Posten am Freitag voriger Woche von Präsident Donald Trump ernannt. Sie gelten als Vertraute. Zeitgleich mit der Ernennung Grenells war US-Außenminister Michael Pompeo auf dem Balkan unterwegs, um das Interesse Washingtons an der Region zu bekräftigen.
Kalifornischer Energieversorger schaltet Millionen Menschen den Strom ab
Der US-Energieversorger PG&E hat in weiten Teilen Kaliforniens den Strom abgeschaltet, weil befürchtet wird, dass heftige Windböen die maroden Stromleitungen zum Einsturz bringen und so Waldbrände auslösen könnten. Der erzwungene Blackout, von dem über zwei Millionen Menschen sowie Unternehmen in 34 Bezirken Nordkaliforniens betroffen sind, ist ein schonungsloses Beispiel für die Irrationalität des kapitalistischen Systems. Die Arbeiterklasse in Kalifornien wurde durch die Maßnahme von einem Augenblick auf den anderen ins 19. Jahrhundert zurückversetzt. In diesem US-Bundesstaat ist das Silicon Valley angesiedelt, und dort leben einige der reichsten Menschen der Welt.
Ein krasses Fehlurteil
Spätestens seit dem Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Toten und dem Mord an dem Regierungspräsidenten in Kassel, Walter Lübcke, ist offenkundig, dass eine verrohte Sprache den Weg zu realer Gewalt ebnet und rechte Gewalttäter ihre Hassfantasien in Taten umsetzen. Nicht erst seitdem berichteten Bürgermeister, Abgeordnete sowie Landräte von Drohungen und Beleidigungen, denen sie ausgesetzt sind. Insgesamt 1.256 Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger zählte das BKA im Jahr 2018, darunter 43 Gewalttaten.
Orbán in Frankreich, Erdogan in Syrien
Europa hat verschiedene Länder und Regionen, die östliche Hälfte der Union ist anders als der Westen, aber Einheit und Zusammenarbeit sind erforderlich, sagte Viktor Orbán zu Beginn seines Besuchs bei einer Pressemitteilung im Garten des Élysée-Palastes mit dem französischen Staatsoberhaupt. Er betonte, dass die Positionen Mitteleuropas und Frankreichs in Bezug auf Sicherheit, Grenzschutz und Ansichten einer gemeinsamen europäischen Truppe nahe beieinander seien. Darüber hinaus versuche er, Emmanuel Macron verständlich zu machen, warum sich die ungarische Haltung zur Migration von der der Franzosen unterscheide.
Meischberger, der Mittelsmann
Die Oberstaatsanwaltschaft Wien hat eine ausführliche Einstellungsbegründung zur sogenannten Glücksspielcausa rund um Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Lobbyist Walter Meischberger und Ex-Novomatic-CEO Franz Wohlfahrt veröffentlicht. In dieser Causa ermittelte die WKStA von 2010 bis 2017 wegen des Verdachts der Bestechung, der Geschenkannahme durch Beamte und der Untreue im Zusammenhang mit einer Zahlung in Höhe von 100.000 Euro an Karl-Heinz Grasser für dessen vermutete Unterstützung bei der Liberalisierung des Glücksspielmonopols im Bereich der elektronischen Lotterien und der anschließenden Erteilung einer entsprechenden Konzession an die Novomatic AG im Jahr 2005.
„Defender 2020“: Nato-Mächte bereiten Krieg gegen Russland vor
Im kommenden Jahr werden Streitkräfte aus 17 Nato-Staaten, darunter die USA und Deutschland, das Großmanöver „Defender 2020“ durchführen. Mit dem größten militärischen Aufmarsch in Europa seit 25 Jahren bereitet sich das westliche Militärbündnis auf einen Krieg gegen die Nuklearmacht Russland vor, die ihrerseits riesige Militärmanöver abhält. Wie das Verteidigungsministerium den Obleuten des Verteidigungsausschusses am Dienstag mitteilte, wird das US-Militär zwischen April und Mai die Verlegung einer vollständigen Division nach Polen und ins Baltikum vornehmen.
Türkei bombardiert gezielt IS-Gefängnisse
Das türkische Militär bombardiert offenbar gezielt IS-Gefängnisse. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldet, 100 IS-Dschihadisten sei mit ihren Familien die Flucht aus dem IS-Camp Ain Issa gelungen, nachdem das türkische Militär dieses bombardierte. Von mindestens 785 ausländischen IS-Kämpfern ist die Rede, die mit der Hilfe von Dschihadisten-Söldnern und der türkischen Luftwaffe entkommen konnten. Die SDF melden insgesamt 895 geflohene Personen, wird im Live-Ticker von ANF gemeldet. Die Autonomieverwaltung in Nordsyrien ruft den UN-Sicherheitsrat, die internationale Anti-IS-Koalition, die Arabische Liga und die Europäische Union zum sofortigen Handeln auf.
Abchasien: Komplizierte Gemengelage
Der abchasische Präsident Raul Chadschimba schien angezählt, als bei den Wahlen am 25. August drei Viertel der Wahlberechtigten für die verschiedenen Kandidaten der Opposition gestimmt hatten. Chadschimba, Mitglied der Partei »Forum für nationale Einheit Abchasiens«, hatte in den 1980er Jahren für den sowjetischen Geheimdienst KGB gearbeitet und sich nach dem Beginn des abchasischen Unabhängigkeitskrieges mit Georgien im Jahr 1992 den Streitkräften des kurz zuvor ausgerufenen Staates angeschlossen.
Die Selbstgerechtigkeit der Heuschrecken
Nun färben sich die Blätter, der Herbst hält Einzug und in den Kirchen wurde schon das Erntedankfest gefeiert. In der Kirche meiner Kindheit war das immer ein wichtiger und besonderer Tag, auch meine Mutter gab dafür immer ein paar Blumen, extra schöne Äpfel oder was sonst aus dem Garten geeignet war, zur Dekoration her. Ja, sie hatte noch Hunger erlebt, in der Sowjetzone, als Kind, nach dem Krieg, nach der Vertreibung aus Schlesien. Wer dies durch gemacht hat, für den hat dieses Fest eine besondere Bedeutung. Was wurde wohl dieses Jahr in den Kirchen gesprochen, dort wo dieses Fest noch gefeiert wird? Ich weiß es nicht, denn die Kirche ist mir längst fremd geworden, nicht mal mehr zu Weihnachten zieht es mich dahin.
Politik: Komplett-Übernahme durch die Wirtschaft?
Von dem Kabarettisten Georg Schramm stammt der Vorschlag, die Redezeit im Bundestag generell auf drei bis fünf Minuten zu begrenzen und die Abgeordneten dazu zu verpflichten, alle Auftraggeber vorzulesen, denen sie sich verpflichtet haben. Seine lakonischer Schluss: Da die vorzulesende Liste von der Redezeit abgeht, kommen dann einige nie mehr zu Wort. Was als kabarettistische Übertreibung abgetan werden könnte, kommt der Realität traurigerweise sehr nahe. Die Verwebung von Politik mit handfesten Wirtschaftsinteressen ist immens. Nicht umsonst tauchen Politiker nach Beendigung ihrer politischen Karriere nahtlos in Wirtschaftsunternehmen als „Berater“ auf und verdienen sich goldene Nasen.
Extinction Rebellion: Der Hintergrund der Panikmache
Zuerst wurde Greta Thunberg gehypt, dann kamen die Fridays for Future und nun breitet sich Extinction Rebellion aus. Man findet bereits zahlreiche Videos aus vielen Städten von Aktionen, die den Straßen- und Flugverkehr blockieren sollen. Es entsteht der Eindruck, dass uns Angst eingejagt werden soll und dies systematisch gesteigert wird. Extinction Rebellion erinnert manchmal an Margaret Atwoods „Report der Magd„, der übrigens jetzt auch als Graphic Novel und als Buchfortsetzung („The Testaments“/Die Zeuginnen“) erschienen ist. Einförmige rote Kleidung bei Demos und in der 2017 neu verfilmten Dystopie, die ganz gut zur Endzeitsekte XR passt.
IT-Gefahren
IT-Gefahren … – man könnte auch sagen: Wie eine ursprünglich der allgemeinen Sicherheit dienende Idee in ihr Gegenteil verkehrt worden ist. Wie abhängig wir von der IT sind und wie überaus lästig deren Ausfall ist habe ich in den letzten Tagen erst wieder erleben müssen. Da wollte ich morgens meinen Rechner hochfahren. Das Ding hängte sich schon beim Hochfahren dermaßen auf, dass ich den Akku rausnehmen musste. OK, verwenden wir also ersatzweise so lange das Tablet: Denkste! Betriebssystemfehler und nichts ging mehr. Es war ein Hard Reset erforderlich und das Ding musste komplett neu aufgesetzt werden, was letztlich – das unvermeidliche Nachladen des Akkus mit eingeschlossen – den ganzen Tag beanspruchte. Überflüssig zu erwähnen, dass sich zwischenzeitlich auch noch der Router aufgehängt hatte.
Klimaschutz: Von der Angst diktiert
Die ausgepowerte große Koalition behauptet, ihr Klimapaket sei deswegen so spärlich ausgefallen, weil die Demokratie nicht mehr hergebe. Was für ein Frevel! Wer hat eigentlich plötzlich diesen angeblichen Widerspruch von Ökologie und Demokratie herbeikonstruiert? Bestimmt nicht die paar Tausend ultrahöflichen "Rebellen" von Extinction Rebellion (XR), die ein paar Kreuzungen blockiert haben. Auch nicht der etwas zwielichtige britische Aktivist von XR, den hier kein Mensch kennt, der einen in der Tat dummen und grundfalschen Satz gesagt hat. ("Wenn eine Gesellschaft so unmoralisch handelt, dann wird Demokratie irrelevant." Nein, das wird sie nie.)
Algerien: Herbst der Patriarchen
Die Protestbewegung nimmt wieder Fahrt auf und will statt Wahlen einen Systemwandel. Wie viele Mitglieder der politischen Klasse müssten wegen illegitimer Bereicherung vor Gericht gestellt werden, bevor man zur Wahl eines neuen Präsidenten bereit ist? Mindestens 2.000 Personen sollten es sein, wird auf den derzeit wieder mächtiger werdenden Freitagsdemonstrationen in allen städtischen Zentren Algeriens gefordert. Die Protestbewegung schwillt erneut an, seit der einstige Präsident Abdelaziz Bouteflika im März sein Staatsamt räumen musste.
Smart-TV-Studie: Amazon Fire TV und Roku sind Datenschleudern
Nicht nur beim Surfen im Web, über Apps auf dem Smartphone oder via Sprachassistenten werden Anwender ausgespäht, sondern auch beim Abrufen von Videos. Forscher der Princeton-Universität haben erstmals die Streaming-Boxen von Amazon und Roku unter die Lupe genommen und herausgefunden, wohin die Online-Geräte teils sehr persönliche Daten über die Nutzer senden. Klar wird damit, dass eine Reihe von Firmen ziemlich genau nachvollziehen, was die Nutzer wann schauen und darauf basierend ausgefeilte Profile erstellen können.
Türkische Operation in Syrien ist mit den USA und Russland koordiniert?
Am 10. Oktober erzielte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen keine Einigung über eine Erklärung, die die türkische Militäroperation in Syrien verurteilt. Nach einer Krisensitzung des Sicherheitsrates hinter verschlossenen Türen gaben die Botschafter düstere Beurteilungen der Lage ab. Fünf europäische Botschafter forderten, dass die Türkei ihre militärische Operation gegen bewaffnete kurdische Gruppen im Nordosten Syriens beendet. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Kelly Craft sagte, Washington befürworte das Vorgehen der Türkei nicht, unternahm aber keine besonderen Anstrengungen, es zu verurteilen.
„Klassischer“ Verbraucherschutz als wahrhaft existenzielle Frage
Erneut werden wir konfrontiert mit mehreren „Lebensmittelskandalen“. Wobei die Begrifflichkeit an sich schon zu hinterfragen wäre, denn sicher sind die einen oder anderen Lebensmittel von skandalös schlechtem Geschmack, aber sie können an sich keinen Skandal hervorrufen. Dahinter stehen Menschen, konkrete Unternehmen – und wieder einmal das (Nicht-)Handeln staatlicher Autoritäten, die eigentlich in einem Kernbereich der staatlichen Daseinsfürsorge unterwegs sind bzw. sein sollten. Und bei den Fragen des Verbraucherschutzes geht es nicht nur um das von möglichst unabhängigen Institutionen zu prüfende Preis-Leistungsverhältnis bei Nassrasierern oder Waschmaschinen, wie man zuweilen bei der dominierenden Warentesterei annehmen könnte, sondern im wahrsten Sinne des Wortes um Leben oder Tod, wie wir diese Tage erneut leider wieder zur Kenntnis nehmen müssen.
Monsanto’s Spies
The agri-chemical giant has a storied history of using shady tactics to attack critics and influence the media. It was early March when other reporters first noticed Sylvie Barak. About a half a dozen journalists were in a northern California courtroom to cover a third lawsuit alleging that Monsanto’s pesticide glyphosate causes cancer. Barak told others that she was a freelancer for the BBC. She was friendly and helpful, listened earnestly as reporters discussed their private lives; she offered parenting tips and shared her thoughts on the trial. Barak also mentioned that she supplemented her income with PR consulting to pay the bills. One night, she invited several of the female reporters to a meet-and-greet for one of her clients, the European Institute of Innovation & Technology.
Den Opfern einen Namen geben
Die Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung ist deutlich höher als von der Bundesregierung gemeldet. Diese hatte im Juni in der Antwort auf eine Anfrage von Bundestagspräsidentin Petra Pau (Linke) von 83 Toten seit der Wiedervereinigung gesprochen. Nach Tagesspiegel- und Zeit-Online-Recherchen wurden seit 1990 mindestens 169 Menschen von extrem Rechten getötet. Im Folgenden werden die einzelnen Schicksale dargestellt und den Opfern einen Namen gegeben.
Katzenbabies, Kinder und andere Haustiere
12-Jähriger wird von 5 Männern ausgeraubt, 12-Jährige berichtet, missbraucht worden zu sein, u.s.w. – kein Aufschrei, nirgends. Die eigenen Kinder werden von den Guten behütet (hoffentlich), die Kinder der Schwächeren gehen denen am Öko-Popo vorbei. Der linksgrüne Blick auf Kinder sieht das Kind als Objekt, als Mittel zum Zweck, das genutzt wird, oder eben vorab entsorgt, wenn es im Wege stehen sollte. Bevor das Kind geboren wird, entscheidet die linksgrüne Mutter, ob es ihrer Selbstverwirklichung »nutzt«, und wenn nicht, wird es getötet. Wenn es dann doch geboren ist, galt gewissen linksgrünen Subkulturen das Kind als selbstverständliches Sexualobjekt.
Fake-Nuss: ZDF zensiert O-Ton von US-Politiker – und findet das „legitim“
In den heute-Nachrichten vom 08. Oktober um 19:00 Uhr 

befasste sich das ZDF mit dem angekündigten Truppenrückzug der USA aus Syrien. In dem Beitrag kommt auch Senator Lindsey Graham mit einem O-Ton zu Wort. Die ZDF-Sprecherin berichtet und übersetzt: 
”Senator Graham – eigentlich enger Gefolgsmann von Trump – legt überraschend deutlich nach: Die Kurden standen an unserer Seite als niemand anderes den IS bekämpfen wollte. Lassen wir sie im Stich, dann viel Glück bei der Suche nach neuen Partnern.” Dabei handelt es sich um eine bemerkenswerte Nacherzählung des Graham-Zitats – denn nicht nur die entscheidende Wendung fehlt darin.
Tracking-Allianz für Online-Medien startet in der Schweiz
In den nächsten Tagen startet die Tracking-Allianz der grossen schweizerischen Medienunternehmen in der Schweiz: Wer Inhalte von Beobachter, Blick, Neuer Zürcher Zeitung (NZZ), Tages-Anzeiger und so weiter lesen möchte, soll sich in Zukunft auch jenseits von kostenpflichtigen Angeboten registrieren müssen. Die beteiligten privaten Medienunternehmen CH-Media, NZZ, Ringier und Tamedia bezeichnen ihre Tracking-Allianz als Digital-Allianz oder Login-Allianz.
Hintergründe zum Anschlag von Halle und Landsberg
In diesem Artikel finden Sie einige Materialien, die für das Verständnis beziehungsweise die Aufklärung des mutmaßlichen rechtsextremen Terrorangriffs von Halle und Landsberg in Sachsen-Anhalt von Bedeutung sind. Bei dem mutmaßlichen Amoklauf in der Nähe einer Synagoge und in einem Dönerladen sollen Medienberichten zufolge zwei Menschen erschossen worden sein. Die Polizei ließ sich trotz frühen Notrufen sehr viel Zeit, ein Video der Tat wurde hingegen geradezu blitzschnell veröffentlicht. Hier zunächst Material zur Vorgeschichte des Halle-Terroranschlags, die ein völlig anderes Licht auf den Fall werfen. Dazu gehen wir auch zurück bis zu den bereits enttarnten und mittlerweile schon teilweise vor Gerichte verhandelten rechtsextremen Stay-Behind-Anschlägen vergangener Jahrzehnte, „Strategie der Spannung“.
Cloud Cam: Amazon sieht und hört alles
Erst im April diesen Jahres wurde bekannt, dass Amazon Alexa als Spion im Wohnzimmer benutzt. Der Konzern gab zu, Alexa-Aufzeichnungen abzuhören: Amazon-Mitarbeiter analysieren die Sprachbefehle von Alexa-Nutzern. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aktuell berichtet, geschieht das nun auch bei einem anderen Produkt von Amazon, der Cloud Cam. Demnach würden Teams in Indien und Rumänien von Kunden gesendete Video-Snippets zur Fehlerbehebung und zum Trainieren von Algorithmen für die künstliche Intelligenz verwenden.
Tschüss Auto, hallo Robo-Taxi! Verkehr à la Silicon Valley
Digitale Konzerne treten an, ein neues Feld zu erobern: den Verkehr. Elektrischer Antrieb, geteilte Privatautos und selbststeuernde Fahrzeuge – für jede dieser Herausforderungen steht stellvertretend ein Unternehmen aus dem Silicon Valley Pate: Tesla, Uber und Google. Bei ihnen stehen Daten und Algorithmen im Zentrum ihrer Aktivität, sie sind Profis sind, wenn es um Kundenbeziehungen und Services geht. Die Autoindustrie ist verunsichert: Wollen die Leute überhaupt noch Autos kaufen, oder doch lieber einen digitalen Service nutzen, den dann Uber, Google oder Tesla anbieten?
Ein Klima der Hysterie
Politik und Medien haben ihren eigenen Klimawandel bereits lange hinter sich gebracht. Vielseitige Debatten und Berichte scheinen die Rarität auf den Clickbaiting-Marktplätzen des World Wide Webs geworden zu sein. Wer sich im Buhlen um die mediale Aufmerksamkeit behaupten will, passt sich nicht selten dem herrschenden Klima der Hysterie an. Die Tendenz zu derartigen Extremen verbaut uns aber auf längere Sicht die Möglichkeit zum differenzierten Diskurs und damit auf eine konsensorientierte Gesellschaft. Denn es ist schlichtweg nicht möglich, auf komplexe Fragen einfache Antworten zu finden. Wer wirklich gesellschaftliche Probleme lösen will, muss sein Schwarz-Weiß-Denken hinter sich lassen.
I like Chopin
Wenn Sie glauben, hier gäbe es etwas über die 80er-Pop-Schmonzette von Gazebo zu lesen, können Sie sich gleich wieder… Halt! Bleiben Sie hier! War doch nur ein kleiner Scherz! Ein Schabernack! Sie sind doch genau die Zielgruppe! Also um Gazebo geht es hier zwar nicht. War ein klitzekleiner Clickbait, Tschuldigung. Aber um Chopin schon. Ehrlich. Versprochen. Keine Fake-News. Trotzdem machen wir kurz einen (wirklich ganz ganz kleinen) Schlenker zu Robert Schumann. Der war nämlich nicht nur als Komponist von nicht hoch genug einzuschätzendem Einfluß, sondern auch als Publizist/Musikkritiker und Förderer anderer Komponisten (wobei hier an allererster Stelle natürlich Johannes Brahms zu nennen wäre).
Pop for Future
Einspruch gegen "Verrauchte Wut, verlöschtes Leben" und die These, dass die Popmusik resigniert habe. Jüngst schrieb Konrad Lehmann an dieser Stelle, die Pop-Musik habe resigniert. Es stimmt, das Gros aktueller Veröffentlichungen ist erbärmlich, die Jugend, der es als Soundtrack vorgesetzt wird, bemitleidenswert. So sehr ich die Motivation für seine Brandrede nachvollziehen kann - weite Teile des Artikels sind schlicht falsch. Gleich zum Einstieg wird konstatiert, nicht über Geschmack und Form, über Inhalte solle man diskutieren. Selbstverständlich sind Inhalte wichtig und für ein produktives Bündnis von widerständiger (Jugend)Kultur und Pop-Musik nicht zu vernachlässigen.
Vor lauter Bäumen: Von Waldtauchern und Baumruinen
Die Ausstellung „Through a Forest Wilderness“ zeigt den Wald als Kunstort – in der Kunsthalle Wilhelmshaven und dem Nauenburger Holz. Der Wald und sein Wohl sind ja den Deutschen lieb. Ein in den 1980er-Jahren hierzulande beklagter Zustand hat es als Lehnwort „le waldsterben“ sogar bis ins Französische geschafft – allerdings mit dem ironischen Tenor, dass es sich bei der Sache eher um eine deutsche Hysterie handele, denn um einen wissenschaftlich belegbaren Befund. Als Ursache wurde damals „saurer Regen“ für die Erosion ganzer Forstpartien ausgemacht. Weitere augenfällige Ursachen wie falsche Bestockung oder Trockenheit werden erst aktuell in Erwägung gezogen.
"In der Fremde sprechen die Bäume arabisch"
Usama Al Shahmani: "In der Fremde sprechen die Bäume arabisch", Limmat Verlag, Zürich 2018, 192 Seiten, ISBN 9783857918599. Usama Al Shahmani, der 2002 aus dem Irak floh, ist zum Wanderer zwischen den Welten geworden. Er brachte sich selbst Deutsch bei und arbeitet heute in der Schweiz als Übersetzer und Kulturvermittler. In seinem Roman schildert er, wie ihm das Wandern half, den Verlust seiner Heimat zu verarbeiten. Im Aarauer Asylantenheim hört der Ich-Erzähler zum ersten Mal das Wort "Wandern". Er weiß nicht, was damit gemeint ist; kein Iraker mache einen Spaziergang durch einen Wald oder steige auf Berge.
Her Own Woman
Drei Jahre nach dem Durchbruchs-Album „My Woman“ und bloß neun Jahre nach dem zelebrierten Solipsismus ihrer ersten paar Kassetten legt Angel Olsen mit „All Mirrors“ ein breit orchestriertes Plädoyer für die große Liebe der Gemeinschaft vor. Wenn ich dieses Album höre, muss ich unweigerlich an meine geplagte alte Festplatte denken und an all die guten Zeiten, die wir einst miteinander verbrachten. Zum Beispiel jene Zugfahrt nach London auf dem Weg zum Interview mit Angel Olsen an einem heißen Sommertag.
Rechtsgeschichte: Sachen­recht und "ari­siertes" Eigentum
Heute vor 50 Jahren traf der BGH zwei unverfängliche Entscheidungen zu Folgeschäden des Zweiten Weltkriegs. Ihnen voraus gingen zwei Gesetze und ein politischer Streit, der die junge Republik in Lager gespalten hatte. Zwei Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 13. Oktober 1969 zählten zu den ersten, die zum neuen Reparationsschädengesetz (RepG) vom 12. Februar 1969 ergingen. Nachgegangen wurde in diesen Urteilen der Frage, ob und wie es der Bundesrepublik zuzurechnen sei, dass die westlichen Besatzungsmächte in den ersten Jahren nach dem Krieg unter anderem wertvolle Maschinen westdeutscher Unternehmen hatten demontieren lassen, um sie Betrieben im eigenen Land zuzuführen.
"Was jetzt auf dem Spiel steht" – Michail Gorbatschows Aufruf für Frieden und Freiheit
In seinem neuesten Buch "Was jetzt auf dem Spiel steht – Mein Aufruf für Frieden und Freiheit" das Züge eines politischen Testaments trägt, arbeitet Michail Gorbatschow die Bedeutung des Neuen Denkens für die globalisierte Welt des dritten Millenniums heraus. Eine Besprechung: Dass der Prophet in seinem Vaterlande nichts gilt, das steht bereits in der Bibel. Michail Gorbatschow könnte ein Lied davon singen. Immer noch kreidet ihm die Mehrheit der Bevölkerung Russlands den Untergang des Sowjetreichs an, obwohl Gorbatschow bis zum Schluss für einen neuen Unionsvertrag gekämpft hat und es Boris Jelzin war, der Anfang Dezember 1991 auf einer weißrussischen Datscha zusammen mit den Parteichefs der ukrainischen und der belarussischen Sowjetrepubliken der UdSSR den Garaus machte.
Der Jom-Kippur-Anschlag und das rechtsexteme Terrornetzwerk
Am Tag nach dem Terroranschlag auf die Synagoge in Halle schlägt die Stunde der Heuchler. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte auf dem Gewerkschaftstag der IG Metall in Nürnberg sie sei „schockiert und bedrückt“ angesichts des Verbrechens in Halle. Sie trauere mit den Familien und Freunden der Ermordeten. Gegenüber Hass und Antisemitismus müsse der Rechtsstaat alle Mittel ausschöpfen. „Da gibt es keine Toleranz“, sagte die Kanzlerin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem „Tag der Scham und der Schande“, als er einen Kranz an der Synagoge in Halle niederlegte. Wer jetzt noch einen Funken Verständnis für Rechtsextremismus zeige, der mache sich mitschuldig, erklärte er.
Hat ein kleiner Fisch Selbstbewusstsein?
Hunde und Katzen reagieren in der Regel nicht auf Spiegel und vor allem nicht auf ihr Spiegelbild so, dass sie sich in ihm wiedererkennen. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass ein kleiner Putzerlippfisch, der Gewöhnlicher Putzerfisch (Labroides dimidiatus), dazu in der Lage zu sein scheint. Sich im Spiegel erkennen zu können, wird gemeinhin als Zeichen des Selbstbewusstseins betrachtet. Haben also auch Fische Selbst-oder Ichbewusstsein? Denen wird ansonsten von interessierter Seite abgesprochen, überhaupt Schmerzen empfinden zu können, weswegen man sie angeblich bedenken- und mitleidslos am Haken zappeln, an der Luft verrecken lassen oder noch lebendig aufschneiden kann.
Die Vorfälle von Halle – Die Schuldigen sitzen im Bundestag
Das Problem des Antisemitismus hat meinen Vater sein Leben lang beschäftigt. In Gesprächen mit mir sagte er oft, dass der sogenannte Nachkriegs-Antisemitismus in Wirklichkeit gar kein echter Antisemitismus sei. Dass es Menschen gibt, die Juden nicht mögen oder gar hassen, ist schon immer so gewesen; die Juden konnten es ertragen. Problematisch ist der Staats-Antisemitismus, wenn Judenhass zur Staatsräson wird und vom Staat inszeniert und gelenkt wird. Vor 1933 gab es in Deutschland nicht weniger „Antisemiten“ als nach 1933 und umgekehrt. Das Volk hat sich nicht verändert, allerdings die Regierung. An die Macht kam eine judenhassende „Mafia“.
Etablierte Brandstifter
Sezieren wir das Drama von Halle genau. Da plant ein vom Leben überforderter junger Mann ein Massaker an Menschen jüdischen Glaubens. Im Kopf hat er dabei ein Weltbild, das nicht neu ist. Es ist ein irres Sammelsurium aus Klischees, die immer auf eines hinauslaufen: Hinter allem, was sein Leben schwer und schlecht macht, stecken andere Menschen, die dafür verantwortlich sind. In diesem Fall sind es die strippen ziehenden Juden. Wenn er nun, so seine Motivation, eine Gruppe dieses Übeltäterkollektivs umbringt, dann hat er dazu beigetragen, das Problem des schlechten Lebens etwas kleiner gemacht zu haben. Mit dieser pathologischen Misere im Kopf plant er den Anschlag, der, ganz zeitgemäß, auf Livestream für größt mögliche Aufmerksamkeit sorgen soll.
Mit Strom & Wasser gegen Unwetter
Heinz Ratz musiziert für soziokulturelle Zentren in der ostdeutschen Provinz. Erste eisige Böen fegen durch Sachsen. Im September beriet der Stadtrat der Kleinstadt Döbeln über Zuschüsse für den Verein »Treibhaus«. In dem vor 21 Jahren gegründeten soziokulturellen Zentrum gibt es ein reiches Angebot an Kultur und Bildung für Jugendliche und Senioren, Frauen und Migranten. Doch der AfD gilt der Verein als linksextrem. Also beantragte sie: Zuschüsse streichen. So weit wollte der Rat dann zwar doch nicht gehen. Weil sich aber die CDU seit der Kommunalwahl vom Mai bei der AfD anbiedert, kürzte die Stadtratsmehrheit die Summe von 14 000 auf 9700 Euro.
Die Türkei, der «Nachbar aus der Hölle»
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verbittet sich Kritik: Sollte die EU «unsere Operation erneut als Invasion bezeichnen, werde ich unsere Grenzen öffnen und ihnen gleich 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken», sagte er in einem Treffen seiner regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). Erdogan ist in seinem Land vor allem als gewiefter Pokerspieler der Politik bekannt. Während seiner Rede gestern liebte er es ganz offensichtlich, mit den Ängsten einer EU zu spielen, die nicht nur in der Flüchtlingsfrage gespalten und unentschlossen ist. Auch die Kritik aus dem arabischen Raum liess der Präsident nicht gelten.
Die Zerstörung einer Gesellschaft
Zuerst drangen die USA in den Irak ein - dann ließen wir ihn vergiftet zurück. Die politische und moralische Kultur der Vereinigten Staaten von Amerika ermöglicht eine überparteiliche Zusammenarbeit, um ein ganzes Land zu zerstören und dabei Hunderttausende von Menschen zu töten, ohne auch nur die geringste Rechtfertigung. Dann, nur wenige Jahre später, kann jeder so tun, als wäre es nie passiert. Im Jahr 2011 zogen die USA den größten Teil ihres Militärs aus dem Irak zurück und hinterließen das Land in Trümmern. Schätzungen über die Zahl der Zivilisten, die während des Irak-Krieges getötet wurden, reichen von 151.000 bis 655.000.
DAX-Ausblick: Überraschende Kursverluste
Der Aktienmarkt hat es mal wieder geschafft. Die Stimmung unter den Anlegern konnte gebessert werden, der Optimismus ist zurück und damit auch die Investoren, die ihr Geld in Aktien anlegen. Dabei gibt es für eine positive Erwartungshaltung keinen Grund. Doch bekanntlich heilen Kurszuwächse alle Sorgen und so ist es auch. Der DAX hat die 12.500 Punkte Marke erklommen und nun hoffen die Anleger auf eine Fortsetzung des Anstiegs. Doch es könnte anders kommen, als die Anleger denken.
Cash-Transfers oder Staudämme?
Der Wohlfahrtsstaat in Tansania wird transnational beeinflusst. Die Liste der beteiligten Organisationen liest sich wie das Who is Who der internationalen Entwicklungsszene: Die Weltbank, UN-Organisationen wie UNICEF und World Food Programme, die staatliche amerikanische Hilfsorganisation USAID, aber auch die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates beteiligen sich am Productive Social Safety Net in Tansania. Seit beinahe zwei Jahrzehnten experimentieren die tansanische Regierung und ihre internationalen Partner mit diesem Sozialprogramm, durch das die absolute Armut insbesondere in ländlichen Gebieten verringert werden soll.
»Wir sind die Stimmen der Stummen«
Ein Gespräch mit Antonio N. Ablon über die Arbeit als Bischof in der Unabhängigen Philippinischen Kirche und die Repressionen von Staat und Militär. Herr Ablon, wann und wo erblickten Sie das Licht der Welt? Ich wurde 1973 in Cugman nahe der Stadt Cagayan de Oro im Norden der größten südphilippinischen Insel Mindanao geboren. Ich stamme aus einer armen, aber sehr religiösen Familie. Mein Vater war Schreiner und seit meiner Kindheit Laienprediger, bis er 2011 starb. Meine Mutter ist Gemeindevorsteherin und bis heute als Marktfrau tätig. Meine fünf Geschwister – zwei Schwestern sowie drei Brüder – sind ebenfalls im Kirchendienst aktiv.
Washington will Vergeltung für SDF
US-Präsident Trumps Entscheidung die kurdischen Alliierten in den Wind zu schießen, und damit einhergehend die Tür für eine türkische Invasion im Nordosten Syriens sperrangelweit öffnete, hat in Washington überparteilichen Unmut entbrennen lassen. Inzwischen ist Ankaras großangelegte Militäroperation “Friedensquelle” vier Tage alt, und die US-gestützten kurdisch dominierten Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) vermögen es nicht im geringsten ebenbürtige Gegenwehr aufzubringen. Die lediglich im Guerillakampf ausgebildeten demnach unterlegenen kurdischen Milizen, haben indes diverse Rückschläge hinnehmen müssen, und sind erwartungsgemäß aus den ersten strategischen Grenzstädten geflohen.
Wie Peter Altmaier sich für ein Unternehmen aus seinem Wahlkreis einsetzte
Ein Lobbyist schreibt Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine Mail – dann geschieht etwas Erstaunliches: Die Vorschläge aus dem Lobbyschreiben landen wenig später in einem Gesetzentwurf. Hauptprofiteur ist ausgerechnet ein großer Arzneimittelimporteur aus Altmaiers Wahlkreis. Es ist der Morgen des 11. Januar 2019, als ein Lobbyist Schlimmeres verhindern will und dem Bundeswirtschaftsminister eine Mail schickt. Es geht um eine geplante Gesetzesänderung, die schlecht für die Geschäftstätigkeit seines Unternehmens ist. Deswegen hat er dem Minister aufgeschrieben, wie das Gesetz nach seinen Vorstellungen geändert werden sollte. „Gerne würde ich darüber kurz mit Ihnen telefonieren.“
Parteien ohne Volk – Der nächste Schritt zur Demokratie
Der Ausdruck Volkspartei, mit dem sich in Deutschland CDU/CSU und SPD über Jahrzehnte hinweg schmückten, ist offenbar aus der Zeit gefallen. Denn das Hauptmerkmal, mit dem eine Partei den Titel Volkspartei führen durfte, die große Zahl der Wähler, die entweder der einen oder der anderen die Möglichkeit bot, eine Regierung anzuführen, ist ihnen abhandengekommen. Schlimmer noch: Ihre derzeit verbliebenen Wähler stammen hauptsächlich aus der Seniorenschaft, der Bürger über 65 Jahre, während die Jüngeren sich mehrheitlich anders entscheiden.
«Margaret Thatcher war wenigstens modern»
Andy Beckett beobachtet seit Jahren die Entwicklungen bei den britischen Tories. Das Gebaren des derzeitigen Premierministers Boris Johnson und seines Kabinetts ist für den Historiker und Journalisten Beleg für den Verfall der altehrwürdigen Partei. WOZ: Andy Beckett, die Tories begreifen sich eigentlich als Verteidiger des britischen Staates und von dessen traditionellen Institutionen. Aber jetzt haben wir einen Premierminister, der mit seinen Angriffen auf das Parlament und die Gerichtsbarkeit eine tiefe politische Krise ausgelöst hat. Andy Beckett: Es sind verschiedene Faktoren im Spiel. Nach neun Jahren an der Macht sind die Tories ausgelaugt – sie haben weder Energie noch das beste Personal.
Ihr wagt es, Greta keinen Preis zu geben?
Da haben die britischen Buchmacher sich aber total geirrt, denn ihr Favorit für den Dynamit-Nobel-Sprengstoff-Preis ging nicht an Greta Thunberg sondern an den äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed, weil der den jahrzehntelangen Grenzkonflikt mit dem Nachbar Eritrea beendet hat. Alle Wetten waren auf den Zornpinkel gesetzt, nach ihrer wütenden Tirade, in der sie die Regierungen der Welt beschimpft hat, weil sie es versäumt haben, den so genannten Klimawandel auf dem Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York City im vergangenen Monat anzugehen.
Credit Suisse: Im Fall Mosambik ist Unwissen noch unglaublicher
CS-CEO Thiam will von der Bespitzelung nichts gewusst haben. Und VR-Präsident Urs Rohner vom Riesenbetrug in Mosambik auch nichts. Was wusste der CEO Tidjane Thiam über die von der CS angeordnete Bespitzelung seines ungeliebten Kollegen Iqbar Khan? Und was wusste Verwaltungsratspräsident Urs Rohner über die kriminellen Vorgänge 2013 in der CS London bei der Kreditvergabe an Mosambik, die das Land in die Insolvenz getrieben hat? Beide Herren schützen sich mit der Behauptung, nichts gewusst zu haben.
Überwachungsstaat statt Rechtsextremismus?
Im Kampf gegen die AfD droht die ach so liberale und demokratische "Mitte" die Innenpolitik ihrer Gegner besser zu verwirklichen, als diese es je zu träumen gewagt hätten. Dem Empfinden nach stehen der Demokratie in Deutschland wahrhaft dunkle Zeiten bevor: Nicht weniger als 53 % aller Personen fürchten um die Staatsform. Als größte Bedrohung gelten für 45 % der Rechtspopulismus, für 27 % hingegen die Migranten, welche wiederum bei den Rechtspopulisten als größte Bedrohung gelten. Angesichts der massiven Bedrohung durch eine offen geschichtsrevisionistische, fremdenfeindliche und teilweise auch antisemitischen Partei muss jeder Anhänger aufgeklärt-demokratischer Werte einsehen, dass eine grundsätzliche Revision der bestehenden politischen Verhältnisse notwendig ist.
Studie: Hartz IV verändert die Persönlichkeit der Betroffenen
Hartz IV Bezieher leiden unter dem ständigen Druck der Ämter und häufig auch an psychischen Erkrankungen. Der verursachte Schaden scheint aber weitaus größer zu sein, als Mediziner bislang annahmen. Die Grundursachen scheinen weitaus vielfälter gefächert zu sein, wie eine Forschungsarbeit schottischer Wissenschaftler der “Unkeiiversity of Stirling” zeigte. „Nicht nur das persönliche Wohlbefinden leidet unter der Arbeitslosigkeit, sondern auch der Persönlichkeitskern verändert sich im Laufe der Zeit ungünstig“. Das habe weitreichende Folgen, so die Forscher.
Sondierungsgespräche - Sebastian Kurz sucht seinen Untertan (Partner)
In dieser Woche beginnen die „echten“ Sondierungsgespräche zwischen der ÖVP und den drei verbliebenen „Koalitionswilligen“. Die SPÖ, die Grünen und auch die Neos, haben bei einem ersten gegenseitigen „Abtasten“ ihr Interesse bekundet, an einer Regierungskoalition mitzuwirken. Norbert Hofer hat dies für FPÖ, vorerst einmal, ausgeschlossen. Er vertritt die Ansicht, dass ein Wählervotum für seine Partei, welches mit 16,2% deutlich unter den erhofften 20% ausfiel, eindeutig kein Regierungsauftrag ist. Mit Herbert Kickl wurde allerdings abgesprochen, dass ein Hintertürl für eine mögliche Koalition frei bleibt – nämlich dann, wenn es Sebastian Kurz nicht gelingt eine Koalition mit den anderen Parteien zustande zu bringen.
Rebound am Aktienmarkt: DAX strebt nach oben
Mit einem Wochenplus von rund zwei Prozent hat sich der Deutsche Aktienindex eindrucksvoll zurückgemeldet. Vor allem am Freitag konnte das Tempo noch einmal erhöht werden und mit Notierungen über 12.500 Punkte die letzten Bären des Oktobers eines Besseren belehrt werden. Was genau war geschehen? Die Handelswoche begann noch recht uneinig an der runden Marke von 12.000 Punkten. An dieser konnte sich der Markt längere Zeit nicht entscheiden und hatte sie immer wieder im Visier. Dass dies kein Grund zur Panik sein muss, skizzierte ich bereits in der Vorwoche.
Zeitungen, die nie ankommen
Weltweit greifen Feinde der Pressefreiheit zu heimtückischen Methoden, damit kritische Zeitungsartikel nicht erscheinen. Dabei geraten nicht nur Journalistinnen und Journalisten in ihr Visier, sondern auch Personen, die selten im Impressum stehen: Zeitungsverkäufer, Druckerinnen und Lieferanten spielen eine entscheidende Rolle dabei, dass die Zeitung ihre Leserinnen und Leser erreicht. In Pakistan etwa fangen Sicherheitskräfte Lieferwagen ab und greifen die Fahrer an. Im Sudan beschlagnahmt der Geheimdienst regelmäßig ganze Ausgaben gleich nach dem Druck. In Mexiko werden Zeitungsverkäuferinnen und -verkäufer ermordet.
Der Fall Magnitski – Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte fällt bahnbrechendes Urteil
Es war im August, als der EGMR ein Urteil im Fall Magnitski fällte. Medial blieb das unbeachtet. Das verwundert nicht, denn das Gericht folgte der Anklage in der Hauptsache nicht. Der Grund für den "Magnitsky Act" und die damit verbundenen Sanktionen gegen Russland ist hinfällig. Sergei Magnitski war ein begabter russischer Rechtsanwalt, der für den britischen Investor William Browder arbeitete. Browder war in Russland aktiv, diente daher mit seinen Investitionen der russischen Wirtschaft. Magnitski entdeckte bei seiner Arbeit einen groß angelegten Korruptionsfall, in den auch staatliche Organe involviert waren.
Ausgangssperre und Militär in Hauptstadt von Ecuador
In Ecuador hat Präsident Lenín Moreno am Sonntag eine umfassende Ausgangssperre und die Militarisierung der Hauptstadt Quito und ihrer Umgebung angeordnet. Die Order erging inmitten heftiger Proteste gegen eine Reihe neoliberaler Maßnahmen in dem südamerikanischen Land. Die Ausgangssperre begann am Sonntag um 15:00 Uhr (Ortszeit) und wurde nur 38 Minuten im Voraus angekündigt. Tausende Menschen blieben dennoch auf den Straßen und hielten die Proteste aufrecht.
Hypergut "Gerechtigkeit"
Recht und Moral in der Dissensgesellschaft - Kapitel 2: "Zu den von keiner Ethik eindeutig entscheidbaren Fragen gehören die Konsequenzen des Postulats der "Gerechtigkeit". Max Weber markiert das Programmdilemma, das jede Ethik erfasst, die Gerechtigkeit ohne nähere Spezifikation einer Gesellschaft verordnen will. Wenn Gesellschaften und ihre Politik programmtechnisch in Schwierigkeiten geraten, dürften die Folgen für das Individuum, eine Entscheidung zu treffen, vollends fatal werden. Die göttlich legitimierten Konzeptionen der Gerechtigkeit werden von Folgekonstruktionen beerbt, die sich nicht weniger wirkungsmächtig aufspielen: "Wenn wir als Gattung und Planet überleben wollen, müssen wir weltweit über Wohlbefinden und Gerechtigkeit nachdenken."
Der Widerspenstigen Zähmung
In immer mehr konkreten Fällen von Online-Hetze im Südwesten wird das Landeskriminalamt tätig. 2017 waren es 159, im Jahr darauf 204, im ersten Halbjahr 2019 geht die Kurve weiter nach oben. Und einen noch klareren Blick auf die Realität samt Dunkelziffer hat die vom grüngeführten Sozialministerium – bundesweit einmalig – beim Demokratiezentrum Baden-Württemberg eingerichtete und finanziell geförderte Meldestelle "respect!". Mehr als 4500 Hinweise gingen ein in nur 22 Monaten. "Ihre Mithilfe ist uns wichtig", schreiben Fachleute, "wir können aber nur aktiv werden, wenn wir wissen, wo Vorfälle auftreten." Das Internet sei kein rechtsfreier Raum.
Entlassung von mutmaßlich radikalisiertem Soldaten: Es war nicht nur der Handschlag
Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat die Entlassung eines Zeitsoldaten bestätigt – weil er nach Konvertierung zum Islam Frauen, auch Soldatinnen, nicht mehr die Hand geben wollte. Ein Blick auf die genaueren Umstände zeigt allerdings: Der verweigerte Handschlag war vielleicht das Ausschlaggebende, aber offensichtlich nicht der alleinige Grund für die Entlassung. Nach einer Mitteilung des Gerichts vom vergangenen Donnerstag bestätigte die zweite Instanz die Entlassung des Mannes, der 2015 als Zeitsoldat in die Bundeswehr eingetreten war. Er konnte deshalb nach Paragraph 55 des Soldatengesetzes im Mai 2018 und damit innerhalb von vier Jahren nach Dienstanstritt fristlos entlassen werden, wenn er seine Dienstpflichten schuldhaft verletzt hat und sein Verbleiben in seinem Dienstverhältnis die militärische Ordnung oder das Ansehen der Bundeswehr ernstlich gefährden würde.
Goldene Zeiten in der Ära des Wirtschaftskomas
In den letzten Jahren, vor allem in den letzten 12 Monaten, hat rund um die Welt das Interesse an Gold wieder enorm zugenommen. Im Unterschied zu Papiergeld hat das Edelmetall seit sechstausend Jahren Menschheitsgeschichte alle Krisen und Kriege überstanden und seinen Wert behalten. Angesichts der Tatsache, dass jüngst die Gelddruckmaschinen in den USA, in der EU und in Japan wieder angeworfen wurden, bzw. einen Gang schneller geschaltet worden sind, erinnert man sich wieder verstärkt des Goldes als der einzig sicheren Währungsreserve.
„Sicherheitslücken finden sich eigentlich auf allen Ebenen“
Datenschutzprobleme sind im Gesundheitswesen immer wieder ein sehr ernstes Thema: Erst kürzlich hat eine Recherche des Bayerischen Rundfunks und von ProPublica aufgedeckt, dass sensible Gesundheitsdaten von weltweit Millionen Patienten ungeschützt im Internet abrufbar waren. Auf dem vergangenen Chaos Communication Congress hat der IT-Sicherheitsanalyst Martin Tschirsich in einem vielbeachteten Vortrag unter dem Titel „All Your Gesundheitsakten Are Belong To Us“ aufgezeigt, wie leicht angreifbar Gesundheits-Apps und andere digitale Dienste sind.
What’s More Dangerous, CO2 or Nuclear War?
“Exxon: Make Them Pay”? The unspoken truth is that Big Oil funds the campaign against Big Oil. Sounds contradictory? Climate activists have been lied to. The Climate Movement (New Green Deal) is funded by major charities and corporate foundations including the National Endowment for Democracy, Soros Open Society Foundations, the Rockefeller Brothers Trust, Shell Foundation, BP, Goldman Sachs, among others. Whereas “Big Oil” is held responsible for the devastating impacts of the fossil fuel industry, the architects of Big Oil, namely the Rockefeller family is the major protagonist of the Green New Deal
Wie die EZB Vermögen und Vertrauen vernichtet
Wird der geldpolitische Wahn nicht jetzt beendet, so könnte die nächste Finanzkrise anstehen. Der aktuelle Protest alarmiert: Erstmals melden sich ehemalige Währungshüter verschiedener europäischer Länder mit einem gemeinsam verfassten Manifest und kritisieren die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) aufs schärfste. Notenbanker Otmar Issing, Jürgen Stark und Christian Noyer zählen zu den Geburtshelfern des Euro und einer gemeinsamen Notenbank. Dass diese Koryphäen sich nun zu Wort melden, verdeutlicht den Ernst der Lage.
Lose-lose-Situation
41 mal, hat "taz"-Journalist Malte Kreutzfeldt nachgezählt, werde im Klimaschutzprogramm 2030 Wasserstoff als zentrales Element für den Klimaschutz erwähnt. "0 mal wird erklärt, wo der zusätzliche Ökostrom für dessen Erzeugung herkommen soll, wenn die Ausbauziele nicht stark angehoben werden." Tatsächlich wurden die Ausbauziele nicht nur nicht angehoben, sondern sogar abgesenkt. "In einem früheren Entwurf hieß es noch, dass künftig jedes Jahr zusätzlich Windräder mit einer Kapazität von einem Gigawatt gebaut werden sollen, um bis 2030 eine installierte Leistung von 80 Gigawatt zu erreichen", schreibt Spiegel Online.
Langzeitschäden nach Amazonasbränden
Video: Der Regenwald ist von Natur aus feucht. Deshalb kann es dort eigentlich kein Feuer ohne menschlichen Eingriff geben. Diese vom Menschen verursachten Brände finden im Amazonas seit den 1970er Jahren in Form von Brandrodungen statt. Obwohl die Anzahl der Rodungen seit 2004 zurückging, ist die umweltschädliche und zerstörerische Praxis mit der neuen Regierung unter Jair Bolsonaro wieder angestiegen. Bei den Brandrodungen fällen Bauern zuerst die Bäume und transportieren sie ab, dann warten sie, bis die verbleibende Vegetation trocken genug ist, um sie anzuzünden.
Die große Koalition bewährt sich nicht
Freundlich formuliert ist das Klimapaket der Bundesregierung ein Schritt in die richtige Richtung. Aber was bringen die Trippelschrittchen, wenn sie nicht zum Ziel führen? Das selbstgesteckte Klimaziel für 2030 erreichen wir so nicht. Schon über den Entwurf eines Pakets, den das Klimakabinett hervorgebracht hat, hätte man das sagen können – er reichte gerade dafür, dass die Bundeskanzlerin sich auf dem Klima-Sondergipfel der Vereinten Nationen loben lassen konnte. Das scheint auch das primäre Ziel gewesen zu sein.
Jede dritte Käferart verschwunden
Das Bienensterben und der Schwund bei Singvögeln hat zuletzt viele Menschen alarmiert. Weil die Verbreitung und die Lebensbedingungen dieser Tiere gut erforscht sind, können sich Umweltverbände und Naturfreunde leichter für ihren Schutz einsetzen. Bei den Käfern ist das anders: An den deutschen Hochschulen und Forschungsinstituten beschäftigen sich nur wenige Artenkundler mit diesen Insekten. Die in Mitteleuropa vorkommenden rund 8.000 Arten sind zwar alle beschrieben.
Korallen: Auferstanden von den Toten
Ungewöhnliche Hitzeperioden führen immer wieder zum Absterben von Korallenriffen. Doch aus den scheinbar toten Strukturen kann sich nach Jahren wieder neues Leben entwickeln, wie Forscher berichten. Denn manche Nesseltiere fallen durch den Hitzestress lediglich in eine Art Dornröschenschlaf. Aus diesem Zustand können sie später erwachen, zu alter Größe heranwachsen und das Riff auf diese Weise wiederbeleben. Diese bisher unbekannte Überlebensstrategie könnte bedeuten, dass zumindest einige Korallen besser gegen den Klimawandel gewappnet sind als gedacht.
Die Klima-Bewegung verstehen
Teil 3: Man folge dem Geld! Nach meinen ersten beiden Beiträgen, in denen ich über das neue große Narrativ der Grün/Linken schrieb und die Korruption aus edlen Motiven, möchte ich jetzt auf den Hauptmotor zu sprechen kommen, welcher die Klimabewegung Tag für Tag antreibt: das Geld. Ich wurde immer mutloser bei der Zusammenstellung dieses Beitrags, als sich mir immer mehr die ungeheure Summe von Geldern erschloss – einzig auf der Grundlage der unbewiesenen Vorstellung, dass ein steigender atmosphärischer CO2-Gehalt aufgrund der Verbrennung fossiler Treibstoffe ursächlich ist für katastrophale globale Erwärmung/Klimawandel/Pestilenz und Untergang.
Amazonas-Regenwald trotz Klimastreiks massiv zerstört
Von Einsicht keine Spur. Setzt sich jener unfaßbar fatale Weg der Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes fort, dürften schon in sechs Jahren nahezu Dreiviertel seiner Größe für immer verloren sein, ein dramatischer Verlust für die Menschheit, fürs weltweite Klima. Laut einem Bericht des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) könnte in diesem Jahr erstmals die Schwelle einer jährlichen Verringerung der Waldfläche um insgesamt 10.000 Quadratkilometer erreicht werden, was einer Verdoppelung der Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes entspricht im Vergleich zum letzten Jahr.
Papier, das in Papier versteckt ist
Deniz Yücel: Agentterrorist. Eine Geschichte über Freiheit und Freundschaft, Demokratie und Nichtsodemokratie. Kiepenheuer & Witsch, 400 S., geb., 22 €. In seinem neuen Buch »Agentterrorist« erzählt der Journalist Deniz Yücel von seiner Zeit als Geisel der türkischen Regierung. Wie man weiß, gibt sich der nicht nur für seine legendäre Humorlosigkeit berüchtigte türkische Autokrat Recep Tayyip Erdoğan, der wie viele seines Schlages in der Vergangenheit ein überaus eigenwilliges Demokratieverständnis offenbarte, bis heute vergleichsweise unbeeindruckt von dem, was wir anderen die Realität zu nennen pflegen.
Feed Fetched by RSS Dog.