RSS Dog - RSS To HTML Converter
"Go Fetch!"

Free Online RSS to HTML Converter / Widget Creator

- v2.0.2

Have an RSS feed you want displayed on your site?  This tool is for you!  To use it, just input the RSS feed URL and configure the options and click the button.  The code (HTML, PHP, or JavaScript) will be generated for you at the bottom of the page.  Then just copy/paste that code into your website.  EASY AND FREE!
 

Widget configuration options

URL:
Input here the URL of the RSS feed you want to display on your web site
Get The Code
 Mode
Server-side Mode Better SEO
Javascript Mode More Universal
 Display Options
Find and display only items containing keyword* Beta
Max items(0=all)
DescriptionsShow / Hide
Limit description to In # characters (0=no limit)
  if over
Table widthIn px or %
Exclude Title Tag
Show Publish Date
Nofollow LinksAdd nofollow attribute to item links
XML button link
Decode from UTF8(Needed sometimes to fix images and formatting)
Hyperlink target:         <a target=" ">
Make complete HTML page (for IFRAME)
Colors (#rrggbb format or "transparent")
Border:
Header Background:
Header Text:
Item Title Background:
Item Title Text:
Item Background:
Item Text:
 
Get The Code

We are stiving to maintain maximum uptime and availability. A recent surge in usage opf our service has caused an outage in early December. We were forced to upgrade our service plan for web hosting and will eventually need a private server. Please support us by donating.

Support This Service:


Features:

  • Supports RSS and Atom feed types.
  • Javascript, PHP, or Iframe integration.
  • Configurable output options.

Advanced Style Configuration:

You can configure the output styles using CSS class "rssdog" (PHP and Javascript methods, does not work with Iframe).  For example, to make the font larger, place the following code in your HTML <head> </head> area:

<style type="text/css">
.rssdog {
    font-size:20pt;
}
</style>


Changelog:

v2.0.2

  • Improved multilingual character support. Improved https.

v2.0.1

  • Upgraded Snoopy for better feed compatibility.

v1.9

  • Option to make nofollow links.

v1.8

  • Now supports Twitter RSS.

v1.7

  • Better support for ATOM feeds
  • Added option to include publish date (PubDate).
  • Moved "fetched by" link to right side (less intrusive).
  • Minor text changes

v1.6

  • Added ability to exclude feed title
  • Added ability to filter by keywords

Sites using RSS Dog:

 


Using it

To display the output as you see it, use this URL in your IFRAME or server-side include:
   

Eg, for an iframe, just add the following HTML code to your HTML source:
   

Server-side includes will depend on the language in use on your webserver. Here is example PHP code:
   


Example Output

Net News Express Feed
Deutscher Pflegetag: Kapital kostet Gesundheit
Verbände protestieren gegen Zustände in Kliniken und Pflegeeinrichtungen, Bundesregierung setzt auf Profitmaximierung bei Konzernen. Nach der Pandemie sind Krankenhäuser darum bemüht, verschobene Operationen nachzuholen. Verständlich, denn operative Eingriffe sind die ertragreichste Einnahmequelle eines Krankenhauses. Bezahlt wird pro Fall. Um die Zahl der Behandlungen zu erhöhen, werden Patienten früher nach Hause geschickt. Die Einnahmen steigen somit. Man nennt es »blutige Entlassungen« – wenn zwei Betten frei sind und »du weißt, sieben neue Patienten kommen«, erklärte ein Krankenpfleger an der Berliner Charité am Rande der Kundgebung der streikenden Ärzte am Mittwoch.
Wer nicht arbeitet, soll auch nicht regieren
Stammtischsprüche habe einen schlechten Ruf. Aber wie das mit schlechten Rufen so ist: Manche haben dieses wertmindernde Prädikat ganz zu Unrecht verliehen bekommen. Denn nicht jeder Stammtischspruch ist gleich schlecht, zumal es Stammtische und Stammtische gibt. Nehmen wir nur mal diesen beliebten Einwand, wonach Politiker mal was arbeiten sollten: Mag sein, dass diese Parole nicht ganz richtig ausformuliert ist – aber falsch ist sie deshalb noch nicht. Denn geht man dieser geselligen Forderung auf den Grund, wird mancher Stammtischbruder redselig, dann zeigt sich, was eigentlich damit gemeint ist: Bürgerferne.
Überwachung im Namen des Herrn
Sie überwachen den Browser-Verlauf, machen ständig Screenshots von genutzten Anwendungen, und geben sogenannten Partnern automatisch Alarm, wenn sie unerwünschte Inhalte finden. Die Überwachungs-Apps, die das Tech-Magazin Wired in einer Recherche beleuchtet, sind mächtige Instrumente. Angeblich sollen sie helfen, Betroffene von vermeintlicher Pornosucht zu befreien, doch evangelikale Kirchen in den USA nutzen sie, um ihre Mitglieder zu kontrollieren und Homosexualität zu stigmatisieren. “Accountability Apps” heißen die Programme offiziell, zu Deutsch etwa: Rechenschafts-Apps.
FDP-Rüstungs-Lobbyistin die lauteste Kriegstrommel in Berlin
Eine Frau, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, „treibt die Bundesregierung mit männlich-herber Entschlossenheit in den Krieg“, wie der Politologe und Publizist Hermann Ploppa formuliert. Der Hintergrund dieser strammen FDP-Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses des Bundestages passt ins Bild dieser korrupten Berliner Parteien-Oligarchie. Kaum jemand ist so vielfältig mit Rüstungskonzernen und deren Interessen dienenden Vereinigungen verbunden wie die forsche Beisitzerin im Bundes- und Fraktionsvorstand der FDP. Eine Seelenverwandte des „Impflamisten“ Karl Lauterbach auf parallelem kriegerischem Felde.
From climate grief to mass action
The climate disasters of today are of a profoundly unnatural character. They are the product of pumping the atmosphere full of carbon dioxide, methane, and a litany of other greenhouse gases. They can be well likened to an athlete on drugs rather than running on natural inputs alone. The wildfires, droughts and flash flooding we’ve seen in the past few years are only a taste of things to come. Even if our economic system were to decarbonise overnight, the time lags between the production of emissions and their effects on the global climate means that we would still experience more frequent and severe disasters than we are seeing today.
AdBlue-Mangel: Gaskrise erreicht Supermarktregale und ÖPNV
Die Bundesregierung will 200 Milliarden Euro ausgeben, um die Gaspreise in Deutschland zu deckeln. Von der Industrie wurde diese Entscheidung begrüßt – doch inzwischen kippt die Stimmung wieder. Der Grund dafür ist, dass die Bundesregierung immer noch kein Konzept dafür hat, wie sie den Gaspreis zu deckeln gedenkt. Damit wächst die Gefahr, dass Teile der Wirtschaft in Kürze massive Versorgungsengpässe haben werden. Denn der Transportbranche geht langsam AdBlue, der Zusatzstoff für Dieselfahrzeuge, aus. Er ist ein Nebenprodukt aus der Herstellung von Kunstdünger, für die Erdgas benötigt wird. Ohne AdBlue bleiben viele Lastwagen und Dieselfahrzeuge stehen.
Die syrische Tragödie und das Schweigen des Westens
Was im März 2011 in Syrien begann, findet in den Mainstream-Medien heute kaum noch Erwähnung. Alle reden über den Krieg in der Ukraine – und schweigen über den in Syrien. Abermals zeigt sich die Doppelmoral des Westens. Die humanitäre Lage in Syrien ist dramatisch: 12,4 Millionen Syrer – fast 60 Prozent der Bevölkerung – hatten im Jahr 2021 nicht genug zu essen. Das ist ein erschütternder Anstieg um fast 4,5 Millionen Menschen seit 2019. Inzwischen dürften es Hunderttausende mehr sein. Syrien bezog einen Großteil seiner Weizenimporte aus Russland und der Ukraine. Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung sind unter die Armutsgrenze gerutscht.
Ukraine: Mordauftrag aus Kiew
Die Aussagen bestätigen das, was die russischen Ermittlungsbehörden bereits wenige Tage nach dem Mord an Daria Dugina veröffentlichten: Teile der ukrainischen Regierung sollen den Autobombenanschlag auf die Tochter des rechten Philosophen Alexander Dugin am 20. August in der Nähe der russischen Hauptstadt Moskau autorisiert haben. Dies erklärten namentlich nicht genannte Vertreter der US-Geheimdienste, wie die US-Tageszeitung New York Times am Mittwoch (Ortszeit) berichtete. Die Einschätzung zur ukrainischen Komplizenschaft sei vergangene Woche innerhalb der US-Regierung geteilt worden, so das Blatt.
Gefährliche Fluchtrouten
Pushbacks, Gewalt, Schleierfahndung: Die EU hält Geflüchtete ab und treibt sie damit in den Tod. Beim Untergang zweier Flüchtlingsboote vor der griechischen Küste sind mindestens 16 Menschen gestorben. Rund 30 Menschen wurden noch vermisst, wie die griechische Küstenwache am Donnerstag mitteilte. Tragödien wie diese sind an vielen Grenzen der Europäischen Union mittlerweile Alltag. Gleichzeitig werden in Deutschland wieder Rufe laut, die Balkanländer mögen Migranten auf dem Weg nach Deutschland stoppen. Österreich und Tschechien haben ihre Grenzkontrollen verstärkt.
Republikgeburtstag: Einfach Blumen aufs Dach
Es wird immer wieder versucht, immer öfter mit Erfolg, bliebt aber auch in der elegantesten Ausführung weiterhin ein schweres Meinungsverbrechen. Der Diktaturenvergleich ist nach einer neuen Studie der Clearingstelle für Geschichtsvergehen an der Fachhochschule Naundorf (CGN) in der Rücksicht unzulässig, weil sie in der Regel auf Vorwurfsarbeit gründet. Ziel von Delegitimierern der früheren Ex-DDR ist es danach, die Bundesrepublik als das bessere Heimatland für Arbeiter, Bauern und Angehörige der Intelligenz darzustellen, das mehr Wohlstand verspricht, mehr Konsummöglichkeiten und Gerechtigkeit.
Kreisfahren: Die Welt von gestern
Es müffelt etwas: Stand der Dinge in der Formel 1. Matchball Nummer zwei für Max Verstappen. Der 25jährige Niederländer steht nach seinem Triumph im Vorjahr vor dem zweiten Weltmeistertitel in der Formel 1. Die Ausgangslage vor dem Grand Prix von Japan, der am Sonntag in Suzuka steigt, ist noch besser als vor einer Woche in Singapur. Dort wäre Verstappen selbst bei einem Sieg auf die Schützenhilfe anderer angewiesen gewesen – was sich erledigte, da es nur zu einem für ihn enttäuschenden siebten Platz reichte. Trotzdem genügen die sechs Punkte, die ihm dafür zugeschrieben wurden, um nun in Suzuka mit einem Sieg und einem Bonuspunkt für die schnellste Runde alles klarmachen zu können.
Formel Eins: Vorschau GP von Japan 2022
Endlich fährt die Formel Eins wieder in Japan. Und Red Bull dürfte der klare Favorit sein. Die Nachricht der Woche ist eigentlich keine Nachricht. Der Name Honda taucht ab dem Rennen in Japan wieder auf den Autos von Red Bull und Alpha Tauri auf. Der japanische Hersteller hatte sich ja zum Ende der letzten Saison „zurückgezogen“. Besser gesagt, Honda hat den Schriftzug vom Motor abgekratzt, den Motor aber weiter gebaut. Red Bull hat „beraten“ und seinen Namen drauf gepappt. Auch im nächsten Jahr wird der Name Honda auf den Autos zu sehen sein.
Fußball-WM: Die Ukraine als Symbolpolitik
Das von Russland überfallene Land bewirbt sich mit Spanien und Portugal um die WM 2030. Das ist Symbolik und eine Reaktion auf eine andere Kandidatur, hinter der zwei Figuren stehen: der saudische Kronprinz und der Fifa-Boss. Nun also noch WM-Fußball in der Ukraine. Das gebeutelte Land in Osteuropa will gemeinsam mit der westlichsten Region des Kontinents, Spanien und Portugal, für die WM-Vergabe 2030 kandidieren. Was die im Sport (der sich gern gegen jede politische Einmischung wehrt) betriebene Symbolpolitik auf neue Höhen führt. Denn hier geht es nur um Symbolik; wie es wirklich in acht, fünf oder auch nur zwei Jahren in der Ukraine aussieht, kann heute niemand verlässlich prognostizieren.
Kapitulation des Wunderkinds
Die 50+1 Regel hat bei Hertha BSC Schlimmeres verhindert. Die gegenseitige Geiselhaft, in der man sich nun befindet, ist indes auch nicht schön. Der Kampf gegen die exzessive Kommerzialisierung des Fußballs wird in Deutschland seit vielen Jahren mit besonders großer Leidenschaft geführt. Als Schlüsselinstrument dafür gilt seit jeher der Erhalt der im Jahre 1998 eingeführten 50+1 Regel, die verhindern soll, dass Investoren sich die Stimmmehrheit in den Bundesligavereinen und die Verfügungsgewalt erkaufen können. Etliche Akteure, insbesondere die organisierte Fanszene haben sich in diesem Kampf große Verdienste erworben.
Windhorst bei Hertha - eine Chronologie
Ende Juni 2019 stieg Lars Windhorst bei Hertha BSC ein. Seitdem hat sich sehr viel ereignet. Eine Chronologie: 27. Juni 2019: Es wird bekannt, dass sich Lars Windhorst über seine Beteiligungsgesellschaft Tennor 37,5 Prozent der Anteile an der Hertha BSC GmbH & Co. KgaA gesichert hat. Den größten Finanzdeal der Bundesliga-Historie lässt sich Windhorst 125 Millionen Euro kosten. 29. September 2019: Windhorst kündigt an, weitere 99 Millionen Euro zu investieren. Seine Anteile erhöhen sich auf 49,9 Prozent. „Unser klares Ziel ist es, dass Hertha in den nächsten Jahren in Deutschland und Europa ein Spitzenklub wird“, sagt Windhorst der „Bild am Sonntag“ – ein „Big City Club“ eben.
Ritt auf dem Wellenkamm
Deutschlands Fußballerinnen testen den EM-Hype erstmals zu Hause. Wie in einem harmonischen Ensemble ein Rädchen ins andere greift, haben die deutschen Fußballerinnen gerade erst bei einer Führung durch die Semperoper in Dresden bewundert. Sie sahen den Musikern und Tänzern beim Aufwärmen zu und warfen einen Blick hinter die Kulissen, um zu sehen, was für eine gelungene Aufführung alles veranlagt wird. Solch Anschauungsunterricht kann nicht schaden, kurz bevor die Vize-Europameisterinnen für das Freundschaftsspiel gegen Frankreich an diesem Freitag (20.30 Uhr, ARD) in der Elbmetropole selbst eine größere Bühne betreten.
Borussia Dortmund: Brillant, aber nur in mancher Hinsicht
Das 4:1 in Sevilla bringt den BVB dem Achtelfinale der Champions League nah. Die Beteiligten bemühen sich, Kraft aus Andalusien mitzunehmen - doch trotz des klaren Ergebnisses muss am Samstag gegen die Bayern vieles besser werden. Die Methoden passen sich offenbar den Anlässen an, und so absolvierten die Dortmunder Spieler am Donnerstagvormittag - noch vor dem Rückflug in die Heimat - eine Auswärtstrainingseinheit im warmen Andalusien. "Die zu Hause Gebliebenen trainieren in Dortmund", gab BVB-Trainer Edin Terzic zudem bekannt.
US-Gesundheitsministerium und dessen “Pandemie-Medienpläne”
Die US-Plattform Judicial Watch hat einmal mehr das US-Gesundheitsministerium verklagt, um Zugang zu Dokumenten zu erhalten, die die umfassendste, am stärksten finanzierte und weitreichendste Propagandakampagne der Welt enthüllen, mit der versucht wurde und immer noch wird, die ahnungslosen Massen davon zu überzeugen, sich ein experimentelles mRNA-Medikament injizieren zu lassen, das den Menschen euphemistisch als “Impfstoff” verkauft wird.
Europe Turns Blind Eye to US Role in Pipeline Blasts
The sabotage of the two Nord Stream pipelines leaves Europeans certain to be much poorer and colder this winter, and was an act of international vandalism on an almost unimaginable scale. The attacks severed Russian gas supplies to Europe and caused the release of enormous quantities of methane gas, the prime offender in global warming. This is why no one is going to take responsibility for the crime – and most likely no one will ever be found definitively culpable. Nonetheless, the level of difficulty and sophistication in setting off blasts at three separate locations on the Nord Stream 1 and 2 pipelines overwhelmingly suggests a state actor, or actors, was behind it.
Nach Gas könnte nun auch Öl knapp und teuer werden
In Deutschland gehen die Lichter aus, weil die Regierung einen Kurzschluss nach dem anderen produziert. Nun ist es amtlich, die Organisation der erdölexportierenden Länder, Opec plus, hat beschlossen, die Fördermenge von Erdöl um bis zu zwei Millionen
 Barrel pro Tag zu reduzieren. Die Reduktion entspricht in etwa 2 Prozent der Ölnachfrage weltweit. Würden wir in der besten aller Welten leben, in der alles seinen geregelten Gang ginge, dann wäre das nicht allzu beunruhigend, weil der Ölpreis zurzeit tatsächlich nicht allzu hoch ist. Doch als Reaktion auf die Ankündigung stieg der Ölpreis in London um bis zu 2,4 Prozent auf 93,96 Dollar pro Barrel.
Präsident Van der Bellen muss in Runde eins siegen oder er hat verloren
Österreich: Sollte Amtsinhaber Alexander Van der Bellen bei der Präsidentenwahl Österreich in die zweite Runde müssen, wäre das eine krachende Niederlage für das gesamte Wiener Establishment. Die reine Arithmetik hat ihre Tücken. Dass Alexander Van der Bellen verliert, gilt als ausgeschlossen. Es kann aber auch sein, dass man verliert, obwohl man gewinnt. Die Marke, die für ihn zu überspringen ist, um wirklich als Sieger zu gelten, liegt erheblich höher als 2016, als er sich nur knapp gegen den damaligen FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer durchsetzen konnte.
Dauerstress im Cockpit
Mit einem ganztägigen Streik machten die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings am Donnerstag nachdrücklich auf ihr Anliegen aufmerksam: bessere Arbeitsbedingungen. Die Vereinigung Cockpit (VC) hatte zum Arbeitskampf aufgerufen. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO erklärte sich bereits am Mittwoch in einer Mitteilung »uneingeschränkt solidarisch mit diesem Arbeitskampf«. Nach zehn ergebnislosen Verhandlungsrunden über einen neuen Manteltarifvertrag (MTV) und einer zwischenzeitlichen Urabstimmung hatte die VC am Dienstag den Streik angekündigt. »Die Arbeitsbelastung ist erheblich gestiegen«, erklärte dazu Cockpit-Vorstandsmitglied und -Pressesprecher Matthias Baier.
Warum wir Russland nicht mit Saudi-Arabien vergleichen dürfen – aber sollten!
Seit Russlands Invasion in die Ukraine ist ein gefährlicher Stellvertreterkrieg ausgebrochen. Der Westen liefert seitdem Waffen auf Rekordniveau (im Wert von bisher 100 Milliarden Dollar) an das ukrainische Militär, während ein historisches Sanktionsprogramm eine weltweite Nahrungsmittel- und Energiekrise erzeugt, unter der vor allem die Länder des Globalen Südens und die einfachen Menschen, wo immer sie leben, zu leiden haben. Diplomatie wird abgelehnt und die Maxime ausgerufen, Russland zu schwächen oder gar zu besiegen.
Gute Referenden, böse Referenden
Die Mitglieder der UNO haben sich bei der Gründung auf ein Regelwerk geeinigt, das Völkerrecht, das vorsieht, dass alle Mitglieder gleichberechtigt miteinander umgehen können. Einige sind aber „gleicher“ und die dürfen UN-Beschlüsse verhindern. Das hat den USA auf Dauer nicht ausgereicht und so haben sie ihre „regelbasierte Ordnung“ zu ihrem Vorteil erfunden. Die ist aber nicht im Einklang mit dem Völkerrecht, das in den UN-Regeln festgelegt worden ist. Auch die USA haben sich verpflichtet, das UN-Völkerrecht einzuhalten. Wir wissen heute, dass sie diese Verpflichtung als lästige Lappalie ansehen und nur darauf drängen, dass sich alle anderen daran halten.
Die EU macht nun Geopolitik
Beim ersten Gipfel der “Europäischen Politischen Gemeinschaft” in Prag hat sich die EU in Geopolitik versucht. “Alle gegen Putin” hieß die wenig überraschende Botschaft. Derweil vergisst die EU ihre eigentliche Mission: Frieden, Wohlstand, Stabilität. Ziel des neuen Zusammenschlusses ist es, einen engeren Austausch mit Partnern außerhalb der EU zu ermöglichen. “Wir teilen ein gemeinsames Umfeld, oft eine gemeinsame Geschichte, und wir sind dazu berufen, unsere Zukunft gemeinsam zu schreiben”, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron. Macron hatte die Gründung der Gemeinschaft im Mai vorgeschlagen – damals noch unter französischer EU-Präsidentschaft.
Die Lauterbach-Welle und der neue Impf-Ferrari: Hybrid geboostert!
Es kommt, wie es natürlich kommen muss: Minister Lauterbach warnt vor einer neuen schrecklichen Covid-Welle. Aber man kann die eigene Panik in Grenzen halten, indem man sich wirkungsvoll schützt. Ein Experte erklärt, wie das geht. Rechtzeitig zur Ankunft des neuen „angepassten“ Omikron-Impfstoffes klärte die „faz“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) am 20. September zum Thema „Boostern“ das impfmüde Volk mit folgender Schlagzeile auf: „Die Gefahr, zu viel zu boostern, besteht mit richtigen Abständen nicht“. Harald Renz, Direktor des Instituts für Labormedizin der Uni-Klinik Gießen und Marburg erklärte in einem Artikel von Pia Heinemann, bei wem ein Antikörpertest zuvor sinnvoll und was sodann zu tun sei.
Jetzt also doch: Das Impf-Abo kommt
Schlechte Zeiten für die Apologeten der Impfung, die den angeblichen „Game Changer“ einst als vermeintlich einzigen Weg aus der sogenannten Pandemie glorifiziert haben. Neben den Fällen von schweren Nebenwirkungen als unmittelbare Folge der Impfung werden immer mehr Studien veröffentlicht, die die Wirksamkeit insbesondere der mRNA-„Impfstoffe“ massiv in Zweifel ziehen. Jetzt wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „The BMJ“ (British Medical Journal) die Ergebnisse einer weiteren Untersuchung publiziert, die den Produkten von Biontech/Pfizer und Moderna die so laut propagierte Schutzwirkung absprechen.
Wissenschaftler fordern strikte Kontrolle der Gain-of-Function-Virenforschung
Während die weltweite Öffentlichkeit weiterhin darüber im Unklaren gelassen wird, dass Corona mit hoher Wahrscheinlichkeit durch einen Laborunfall verursacht wurde und Covid-19 das Ergebnis selbstherrlicher und fahrlässiger Virenforschung war, kämpfen Experten, die sich mit der Ursachenforschung der Covid-„Pandemie“ befassen, mit Verve dafür, dass sich derartige wissenschaftliche Katastrophen durch Forschung im quasi rechtsfreien und unregulierten Raum, wie er im diktatorischen China am Wuhan Institute of Virology jahrelang möglich war, nicht mehr wiederholen.
Das Bundesheer schützt uns nicht!
Österreich: Es wird gross gemeldet, dass das Bundesheer mehr Budget bekommen soll, was mit der Fähigkeit sich zu verteidigen gleichgesetzt wird. Bei näherer Betrachtung ist es aber bloss Augenauswischerei, auch weil man schon bisher nicht willens war, die sicherheitspolitische Lage zu erkennen. Nach nur einem Tag ist schon von der Hälfte des gewünschten Budgets die Rede. Einer Meldung zufolge kündigte Ministerin Klaudia Tanner im Bundesrat 16 Milliarden Budget bis 2025 an und versprach autarke Kasernen. Das ist ein schlechter Scherz, denn 2018 wollte Minister Mario Kunasek derartige Sicherheitsinseln schaffen, ohne dass auch nur das Geringste geschehen wäre.
Kann Nord Stream wieder geheilt werden£
Die Zerstörung von Nord Stream war geplant, was auch ich von Anfang an mutmaßte. Betroffen sind beide Stränge von NS 1 und einer von NS 2. Einer scheint noch intakt zu sein – wie lange noch£ Brüche durch Untergrundbewegungen scheiden aus. Der Boden der Ostsee ist verschlammt, die Pipelines liegen weich gelagert und stabil am Meeresboden. Sie hätten auch einem Seebeben standgehalten. Alle, die wie in einem pawlowschen Reflex meinten, hinter der Sprengung könnten nur die Russen stecken, mögen sich einmal vergegenwärtigen, für wen diese leistungsfähigen Energieadern gebaut wurden.
Dürre auf Iberischer Halbinsel
Die Iberische Halbinsel sitzt auf dem Trockenen. Spanien verzeichnet mit einem Niederschlag von gerade einmal 473 Liter pro Quadratmeter eines der regenärmsten Jahre. Normal wären 635 Liter. Nun droht ein internationaler Konflikt. Denn der Großteil des Wassers beim westlichen Nachbarland Portugal stammt aus vier großen Flüssen, und diese entspringen alle in Spanien. Die Abflussmenge zum Nachbarn ist per internationalem Abkommen geregelt. Doch jetzt kündigte das Ministerium für den Ökologischen Umbau in Madrid an, dass dieses nicht mehr eingehalten werden kann.
Welchen Einfluss hat die Offshore-Windkraft auf Ökosysteme und das Klima£
Für die Windkraft On- und Offshore werden Flächen ausgewiesen. Zum Teil geschieht das an Orten, die besonders schützenswert erscheinen. Hier drohen Konflikte. Nein, das sieht nicht schön aus. Johannes hält mir seine Kamera entgegen. Wir sind früh auf das Oberland von Helgoland gestiegen, wollen einen Reel drehen, um diese Reportage besser öffentlich machen zu können. Wir beobachten, wie die Techniker-Schiffe zu den Windparks am Horizont aufbrechen, laufen weiter zur Langen Anna. Auch von diesem berühmten Helgoländer Aussichtspunkt aus, sieht man die Windparks ganz klein am Horizont. Toll sieht das aus.
Warum Wasserstoff als Erdgas-Ersatz ein Märchen ist
Die per Nord Stream erfolgten Erdgaslieferungen aus Russland zu ersetzen, erweist sich zunehmend als ein kaum zu bewältigendes Unterfangen. So leiden die Lieferungen als Flüssiggas (LNG) unter den begrenzten Verflüssigungskapazitäten in den Ursprungsländern, der beschränkten Schiffskapaziät und unter physikalischen Problemen bei der Regasifizierung in Deutschland oder der mangelnden Vernetzung in Europa. Deshalb kann kaum regasifiziertes Gas von der iberischen Halbinsel nach Nordeuropa fließen, wo sich ein Drittel der Regasifizierungskapazität Europas befindet.
Nicht häufiger, aber heftiger
Der Hurrikan "Ian" hat extreme Verwüstungen in den US-Bundesstaaten Florida und South Carolina ausgelöst. Mindestens 80 Menschen starben. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde war es der fünftstärkste Wirbelsturm, der je in den USA an Land ging. Zu Beginn voriger Woche suchte der Taifun "Noru" die Philippinen und Vietnam heim, mit ähnlichen Zerstörungen als Folge. Kurz vorher hatte Hurrikan "Fiona" Puerto Rico und die Ostküste Kanadas getroffen. Gemeinsames Kennzeichen dieser Wirbelstürme: Sie verstärkten sich teils ungewöhnlich schnell und wüteten mit großer Intensität. Eine generelle Tendenz, hinter der offenbar der Klimawandel steckt.
Reparationen für Polen
Die Nachwirkungen der Konferenzen der Siegermächte sind wieder einmal deutlich spürbar. Die vom Völkerrecht Herkommende meint, die Frage der Reparationen sei mit dem 2+4-Vertrag vom Tisch, dabei steht da über Reparationen gar nichts drinnen. Ich habe versucht, die beiden Hauptstränge der deutsch-polnischen Reparationsgeschichte aufzudröseln und komme zu dem Schluss: Deutschland muss jetzt von sich aus und hartnäckig auf einen Friedensvertrag drängen. In Berlin beruft man sich „sonderbarer Weise“ auf den 2+4 Vertrag, mit dem alle Fragen der Folgen des Zweiten Weltkriegs endgültig abgeschlossen worden seien.
Mit „Künstlicher Intelligenz“ gegen Migration
Die Europäische Union nutzt verschiedene Werkzeuge, um unerwünschte Migration zu verhindern oder zumindest zu kontrollieren. Im Mittelpunkt steht die Grenzagentur Frontex, die mit Satelliten, Flugzeugen und Drohnen die Außengrenzen überwacht. Frontex betreibt außerdem eine regelmäßige Aufklärung des „Grenzvorfeldes“ weitab europäischer Küsten. Gemeinsam mit 30 afrikanischen Staaten hat die Agentur hierfür ein eigenes Netzwerk gestartet, das auch Geheimdienstinformationen verarbeitet. Nun will die EU-Kommission einen Schritt weiter gehen. Mithilfe von Daten verschiedener Quellen soll ein sogenanntes EUMigraTool „Migrationsströme“ in Europa vorhersagen und steuern.
Gefangenenaustausch zwischen USA und Venezuela
Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro hat sieben US-Bürger freigelassen, die in Venezuela inhaftiert waren. Im Gegenzug wurden zwei venezolanische Bürger aus US-Haft entlassen. Die Justiz habe beschlossen, mehrere US-Staatsangehörige “aus humanitären Gründen” freizulassen, heißt es in einem Kommuniqué der venezolanischen Regierung. Der Austausch enthüllt, dass die venezolanische und die US-amerikanische Regierung über Hintertüren miteinander kommunizieren. Die Entlassung der sieben US-Staatsbürger wurde zunächst über eine Erklärung des Weißen Hauses publik, in der sie als “zu Unrecht in Venezuela inhaftiert” bezeichnet wurden.
Dürfen Schuldirektionen wirklich Covid-Maßnahmen anordnen£
Der am 29. August kundgemachten neuen Covid-Schulverordnung ist zu entnehmen, dass Schulleitungen in Österreich selbstständig Corona-Maßnahmen in ihren Schulen anordnen dürfen, sollten solche nicht bereits durch Bildungsminister oder Bildungsdirektion vorgegeben werden. Doch wie ist dies rechtlich einzuordnen£ Dürfen Schuldirektionen tatsächlich einfach so die Grundrechte der Schüler einschränken£ Mag. Alexander Todor-Kostic von den Rechtsanwälten für Grundrechte erläutert die juristischen Hintergründe und verrät, wie widerständige Eltern handeln sollten.
Greenwashing der Oder-Katastrophe
Eigentlich wollten die polnischen und deutschen Umweltbehörden bis zum 30. September einen gemeinsamen Bericht über das Fischsterben in der Oder vom 26. Juli (im schlesischen Olawa, Ohlau) bis zum 9. August 2022 (Brandenburg) vorlegen. Bei diesem Ökozid waren über 300 Tonnen tote Fische geborgen worden, das gesamte Ökosystem wurde nachhaltig zerstört. Diesen gemeinsamen Bericht gibt es nicht, sondern nur drei verschiedene: einen polnischen, einen vom Umweltbundesamt und einen von Greenpeace.
Argentinien kommt aus den Turbulenzen nicht heraus
Die argentinische Mitte-links-Regierung von Alberto Fernández trat wenige Monate vor der Corona-Pandemie ihr Amt an. Seitdem jagt eine Krise die nächste. Im Juli gaben sich drei Wirtschaftsminister die Klinke in die Hand, im August erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die mächtige Vizepräsidentin Cristina Kirchner. Und zu schlechter Letzt sorgte das zum Glück missglückte Attentat auf Cristina Kirchner am 1. September für den bisherigen Höhepunkt der Krise. Lange stellte sich in Argentinien die Frage, welcher nicht-peronistische Präsident als erster das Ende seiner Amtszeit erreicht.
Mit dem „Doppel-Wumms“ aus der Energiekrise£
Wie verzweifelt muss eine Bundesregierung eigentlich sein, um ohne einen konkreten Plan einen 200 Milliarden Euro schweren Abwehrschirm zur Bekämpfung der Energiekrise anzukündigen£ Wie viel Angst hat sie vor Protesten wütender Bürger im nächsten Winter£ Oder um es zuzuspitzen: Wie viel Geld ist man bereit auszugeben, damit die Ampel-Regierung auch im Frühjahr noch im Amt ist£ Offensichtlich liegen in Berlin die Nerven blank. Niemand wird mit den Folgen des Krieges allein gelassen, ist das erneute Versprechen von Bundeskanzler Scholz, des Mannes, der den „Doppel-Wumms“ ausruft: „Die Preise müssen runter“, koste es, was es wolle.
»OPEC-plus«: Den Preis treiben
Von den 23 Mitgliedern der größten Arbeitsgemeinschaft erdölproduzierender Länder werden drei bei der Berechnung der Fördermenge nicht berücksichtigt und bekommen auch keine Obergrenze für ihre Förderung zugeteilt. Es handelt sich dabei um den Iran, Venezuela und Libyen. Die ersten beiden leiden unter westlichen Sanktionen, Libyen unter der vom Bürgerkrieg verursachten Instabilität. Das Treffen am Mittwoch in Wien war die erste Sitzung in Präsenz seit Beginn der Coronakrise im Frühjahr 2020. Im Vorfeld des Treffens war damit gerechnet worden, dass die »OPEC plus« für den nächsten Monat eine Senkung ihrer Fördermenge um eine Million Barrel pro Tag beschließen und vielleicht sogar noch darüber hinausgehen würde.
Japan: Inflation und Staatsbegräbnis
Das Staatsbegräbnis für den ermordeten ehemaligen Premier sorgt im sonst so harmoniesüchtigen Japan für Dissens. Die Gründe sind vielfältig. Am 27. September fand das Staatsbegräbnis für den ehemaligen japanischen Premierminister Shinzō Abe statt, der am 8. Juli Opfer eines Mordanschlags geworden war. Seine Leiche war bereits kurz nach seinem Tod eingeäschert worden, doch die Urne wurde erst jetzt nach einer aufwändigen Begräbniszeremonie in der Budokan-Halle in Tokyo im Beisein zahlreicher Politiker aus dem In- und Ausland beigesetzt.
Das kleine Land und der radioaktive Abfall
Der schweizer Atommüll soll nahe der deutschen Grenze endgelagert werden. Dass der Standort Nördlich Lägern aus geologischen Gründen gewählt wurde, bezweifelt unser Autor. Wenn der ägyptische Pharao Cheops vor 4.550 Jahren nicht die berühmte Pyramide gebaut, sondern vier Jahre lang ein AKW betrieben hätte, dann wären neben vielen anderen hochgefährlichen Abfällen auch circa 1.000 Kilogramm Plutonium zusammengekommen. Bei einer Halbwertszeit von 24.110 Jahren (Plutonium 239) wären heute noch circa 877 Kilo vorhanden. Nach zehn Halbwertszeiten, also nach 24.1100 Jahren, müssten immer noch ca. 0,1 Prozent der Ausgangsmenge, also 1 Kilo Plutonium dauerhaft sicher gelagert werden.
Kollektive Bestrafung – Afghanistan am Abgrund
Ein gutes Jahr nach dem unkoordinierten Abzug der USA und ihrer Alliierten aus Afghanistan steht das Land von einer humanitären Katastrophe, von der die Welt – nicht zuletzt infolge eines faktischen Medien-Blackouts – nur wenig erfährt und gegen die sie viel zu wenig unternimmt. Die bedrohliche Entwicklung, aktuell verschärft durch den bevorstehenden harten afghanischen Winter, ist nicht den neuen Machthabern in Kabul, den Taliban, anzulasten. Ursächlich ist vielmehr die rigide Sanktionspolitik des Westens, die einem Wirtschaftskrieg gegen das Land gleichkommt.
76jähriger stirbt an den Folgen der COVID-19 Gentherapie
Autopsie findet das Spike Protein fast überall. Der Senior war zu Lebzeiten hart im Nehmen. Schon nach der ersten angeblichen “Schutzimpfung” gegen COVID-19, im Mai 2021 mit ChAdOx1/Spikevax von AstraZeneca hatte der alte Mann Herzprobleme, die eine ärztliche Behandlung notwendig machen. Dessen ungeachtet gab es den zweiten “Piks”, wie diejenigen, von denen wir nach wie vor nicht wissen, ob sie dumm, bösartig oder beides sind, sagen. Dieses Mal mit der Spritzbrühe von Pfizer/Biontech. Dieses Mal mit noch erheblicheren Nebenwirkungen: Seine Familie berichtet offenkundige Verhaltensveränderungen.
Auch Frankreich ist gemäß Völkerrecht im Krieg mit Russland
Die Weitergabe operativer Geheimdienstinformationen an die Ukraine macht das entsprechende Land gemäß Völkerrecht zu einer Kriegspartei gegen Russland. Nun wurde bekannt, dass auch Frankreich aktiv Geheimdienstdaten mit der Ukraine teilt. Rund 50 Offiziere der französischen Generaldirektion für Auslandsaufklärung (DGSE), die dem französischen Verteidigungsministerium untersteht, sind seit Beginn des Konflikts in der Ukraine und unterstützen Kiew. Das berichtete die Zeitung Le Figaro am Mittwoch. „Geheimer Krieg: Seit dem Beginn der russischen Invasion sind rund 50 Personen des DGSE-Aktionsdienstes in der Ukraine im Einsatz“, schrieb der Journalist Georges Malbrunot auf Twitter unter Berufung auf eine Quelle im Geheimdienst.
Video: Die Gefahren der Chatkontrolle einfach erklärt
Immer wenn es im Internet brennt und Protest notwendig ist, dann kommt Alexander Lehmann ins Spiel und bringt ein Erklärbar-Video, das die oft schwierigen Zusammenhänge einfach, anschaulich und kompakt erklärt. Auch die von der EU-Kommission geplante Chatkontrolle hat jetzt so ein Video, das heute veröffentlicht wurde. Die Chatkontrolle steht in der Kritik von Bürgerrechtsorganisationen in ganz Europa. Sie soll eigentlich zur Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder eingeführt werden, würde aber massiv in die private Kommunikation aller Menschen eingreifen und wäre damit eine neue Form von Massenüberwachung.
Der Klimawandel in der Nordsee
Ozeane nehmen rund 90 Prozent der überschüssigen Wärme auf, die der Klimawandel mit sich bringt. Wärmeres Wasser dehnt sich aus und lässt so den Meeresspiegel steigen, auch das Wetter verändert sich. Die höheren Temperaturen wirken sich aber auch direkt auf die Lebensbedingungen im Meer aus. Die US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) veröffentlicht Zeitreihen zur globalen Meerestemperatur. Diagramm und Tabelle zeigen die Abweichung der Jahresmitteltemperaturen vom Mittelwert des 20. Jahrhunderts: Die Oberflächentemperaturen der Ozeane lagen seit 1977 durchgehend über dem Mittel, in den letzten Jahren um etwa 0,7 Grad.
Führen die Energiekrise und Fehler der EZB zum Bankencrash£
Dass die Lage für den Bankensektor ernst ist, zeigt auch die erstmalig eingesetzte „allgemeine Warnung“ des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken. Er konstatiert aktuell „eine Reihe schwerwiegender Risiken für die Finanzstabilität“. Dramatisch steigende Energiepreise belasten zahlreiche Sektoren der europäischen und besonders der deutschen Wirtschaft. Vielen Unternehmen gelingt es nicht, die gestiegenen Kosten für Energie in Form höherer Preise an ihre Kunden weiterzugeben, zumal deren eigene Kaufkraft ja durch die Inflation geschmälert wird.
Wer wird die neuen Grenzen Russlands anerkennen£
Die Antwort auf die Frage, welches der unabhängigen Länder die neuen Grenzen der Russischen Föderation in absehbarer Zeit offiziell anerkennen wird, ist sehr einfach, wenn auch ungenau: nahezu keines, doch das ist unwichtig. Wahrscheinlich wird es Ausnahmen geben – und wir werden Sie darüber informieren, doch wir können diese Länder bereits jetzt einkreisen. Da ist Syrien, dessen Volksvertreter für eine andere militärische Spezialoperation gegenüber Moskau dankbar sind. Es sind Nordkorea und Venezuela, die hinsichtlich Sanktionen nichts zu verlieren haben, aber stets gegen die USA vorgehen wollen.
Karibikstaat am Ende: Hauptsache, Einfluss bleibt
Die Situation in Haiti spitzt sich von Tag zu Tag zu, doch die Weltöffentlichkeit nimmt so gut wie keine Notiz davon. Am Sonntag kündigten nach den Krankenhäusern und Supermärkten auch die Trinkwasserversorgungsunternehmen an, dass sie ihre Arbeit wegen Benzinmangels einstellen müssten. Am Dienstag (Ortszeit) meldete das UN-Kinderhilfswerk UNICEF, dass das Wiederauftreten von Cholera nach drei Jahren ohne einen Fall die Gesundheit von 1,2 Millionen Kindern in der Hauptstadt Port-au-Prince bedrohe.
15.000 bis 20.000 anonyme Briefkastengesellschaften besitzen deutsche Immobilien
Bisher wusste niemand wie groß das Problem der anonymen Immobilieneigentümer ist. Auf tausenden Meldungen von Mieterinnen basierende Auswertungen aus dem Projekt „Wem gehört die Stadt“ hatten gezeigt, dass sie in der ganzen Republik zu finden sind, waren aber nicht repräsentativ. Jetzt konnten wir erstmals den kompletten Datensatz aus zwei Bundesländern (Saarland, Thüringen) und drei mittelgroßen Städten (Essen, Hannover, Dresden) auswerten. Zusammen wohnen dort etwa fünf Prozent der deutschen Bevölkerung.
S-Bahn-Bau in München: Ohne Halt ins Planungschaos
Die Fertigstellung der zweiten Stammstrecke der Münchner S-Bahn rückt in immer weitere Ferne, frühestens 2035 soll das Projekt fertig werden. Dessen Kosten haben sich bereits verdoppelt. Streit herrscht darüber, wer die Verantwortung dafür trägt. „Wir sind in einer Tiefe, wo vorher in München noch keiner gebaut hat“, sagt Alexander Jambor, Ende 30. Bau-Ingenieur, Familienvater. Mit Helm und Sicherheitsweste steht er in der größten Baugrube Münchens. Hinter ihm das Rathaus, die Türme der Marienkirche – und ein 30 Meter hoher Seilbagger. Jambor grinst so breit wie die Baggerschaufel.
Indopazifik: Verstetigung der deutschen Militärpräsenz
Spätestens seit 2019 ist auch Deutschland auf einen deutlich konfrontativeren Kurs gegenüber China eingeschwenkt. Seither erhöht die Bundeswehr auch Schritt für Schritt ihre militärische Präsenz im Indo-Pazifik, dessen Kontrolle als Schlüssel zur Eindämmung Chinas gilt. Erst wurde letztes Jahr die Fregatte Bayern losgeschickt, kürzlich waren es dann sechs Eurofighter nebst weiterem Gerät – im kommenden Jahr soll jetzt ein ganzer Flottenverband entsendet werden, wie nun berichtet wird. Das Ziel sei eine „Verstetigung“ der deutschen Militärpräsenz in der Region, wodurch Berlin seinen Hut in den Ring der dortigen Machtkonflikte werfen will.
Zieht ein Finanz-Hurrikan herauf£
Die englischsprachige Online-Zeitung "EU Observer" mit Sitz in Brüssel berichtet, worüber deutsche Medien lieber nicht als lieber doch informieren. Das European Systemic Risk Board (Europäischer Ausschuss für Systemrisiken – ESRB) warnte am 29. September hohe EU-Beamte und Funktionäre, dass Inflation, hohe Energiekosten und steigende Kreditkosten, die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stehen, zu einer Finanzkrise führen würden, die unter Umständen noch größer als die von 2008 sein könnte.
Flüchtlingspolitik in Baden-Württemberg
Abschieben, so lange es noch geht. Bevor es vom neuen Chancen-Aufenthaltsrecht gezwungen wird, Geflüchteten längeren Aufenthalt zu gewähren, schiebt Baden-Württemberg fleißig ab. Jüngst traf es den Nigerianer Samson E. aus Sandhausen bei Heidelberg. Er hatte Arbeit, er lernte Deutsch – vor wenigen Tagen wurde er abgeschoben. "Er sprach nur etwas englisch und suchte seinen erwachsenen Sohn, den er auf der Flucht verloren hatte", erzählt Michael Meister über seine erste Begegnung mit Samson E. im Café des Helferkreises im Frühsommer 2020. Der Rentner hatte ihm geholfen bei seiner Suchanfrage beim internationalen Suchdienst des DRK. Sie blieb erfolglos.
Studie: Impfung vergrößert Risiko von Infektionen um 44 Prozent
Aus den Daten einer Reihe von Ländern geht klar hervor, dass die Impfung die Wahrscheinlichkeit der Infektion erhöht – so die Zahlen seriös und wahrheitsgemäß erhoben wurden. Das bestätigt nun auch eine Studie der Universität Oxford, die auch erhärtet, dass in den beiden Wochen nach der Impfung die Infektionshäufigkeit gegenüber Ungeimpften um den Faktor 3 bis 4 höher ist. Geimpfte werden in den ersten beiden Wochen zu den Ungeimpften gezählt, um irgendeine Wirksamkeit der Impfung zustande zu bringen.
Die Haltungstyrannei
Ein Top-Reporter verlor seine Lehraufträge, weil er im Ukrainekonflikt der anderen Seite zuhörte. Erst kämpfte man gemeinsam gegen ein Virus, jetzt gegen „die Russen“. Darin sind sich Regierung, Staat und Leitmedien einig. Längst sind sie Kriegspartei im Ukrainekonflikt, stehen stramm hinter der NATO. Journalisten sind zu Propagandisten der Herrschenden geworden, wer nicht mitmacht, fliegt. Das musste auch der frühere NDR-Journalist und Lehrbeauftragte Patrik Baab erfahren. Die neuen Meinungsmacher schlachteten ihn, während und weil er im von der ukrainischen Armee bombardierten Donbass die Referenden zur Unabhängigkeit beobachtete und mit Betroffenen sprach.
Italien: Neue Ministerpräsidentin nicht auf Konfrontationskurs mit Brüssel
Es war seit Wochen die Chronik eines angekündigten Triumphs. Am 25. September haben die italienischen Wähler tatsächlich einer rechten Koalition aus drei Parteien zum Sieg verholfen: der Lega und ihrem Anführer Matteo Salvini, der Forza Italia (FI) unter der Führung des alternden Silvio Berlusconi und der sogenannten postfaschistischen Gruppierung Fratelli d'Italia. Die letztgenannte Partei ging als großer Gewinner aus den Wahlen hervor. Ihre Vorsitzende, Giorgia Meloni, wird daher den Posten der Ministerpräsidentin übernehmen. Das Dreierbündnis, das 44 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte, erlangte sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Senat die absolute Mehrheit.
Jetzt wird es eng für die Impfhersteller
Für viele Opfer zwar zu spät und viel zu langsam, kommt nun doch der ungeheure Skandal um die Zulassung der Corona-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna ans Licht. Fast zwei Jahre lang war exakt das, was jetzt von Seiten selbst offiziell bestallter Experten und Mainstreammedien bestätigt wird, ins Reich der Verschwörungstheorien verdrängt worden, waren entsprechende kritische Berichte und Hinterfragungen als Fake-News und Desinformation abgetan und jene, die mutig unpopuläre Fragen stellten, gesellschaftlich gebrandmarkt worden.
Aus diesem Grund wurde Nord Stream wohl zerstört
Jeffrey Sachs im Gespräch. Warum vermutet der US-Starökonom die USA hinter den Lecks der Gas-Pipelines und nicht Russland£ Und was erwartet nun die deutsche Wirtschaft£ Mit seiner Mutmaßung spricht Sachs vielen US-Kritikern aus der Seele, die den politischen Druck der USA auf die Gas-Pipelines jahrelang kritisiert und einen ökonomischen Zweck dahinter, nämlich LNG-Lieferungen nach Europa, vermutet haben. Doch genauso wird auf der anderen Seite die These gepflegt, dass der russische Staat oder Gazprom hinter dem Sabotageakt stecken könnten. Warum zeigt sich Sachs davon überzeugt, dass es die USA waren£
Klimaziel gekillt: RWE-Deal zum Kohleausstieg
Der zwischen der Ampelregierung und dem Energiekonzern RWE geschlossene »Kompromiss« zum Kohleausstieg wurde am Donnerstag von Umweltaktivisten und -verbänden heftig kritisiert, und das völlig zu Recht. Denn das, was Wirtschaftsminister Habeck als einen »guten Tag für den Klimaschutz« bezeichnet, ist in Wahrheit eine klimapolitische Bankrotterklärung der BRD. Konkret sieht die Einigung vor, dass RWE den Kohleausstieg auf das Jahr 2030 vorzieht und dafür das Dorf Lützerath im rheinischen Braunkohlerevier abbaggern darf.
Nebenwirkungen Corona-Impfung: Impfhersteller sollen Daten herausgeben
Namhafte Wissenschaftler fordern Primärdaten aus Zulassungsstudien zu mRNA-Impfstoffen. Behörden sollen die Daten einfordern. Kann der Minimalkonsens in der Wissenschaftsgemeinde genügend Druck ausüben£ Wenn es um die Corona-Krise geht, so wird es politisch nach wie vor brisant. Besonders wenn es um die Impfungen geht, genauer: um die Einschätzung ihrer Schutzwirkung gegenüber möglichen Nebenwirkungen. Für Wissenschaftler stellt sich das Problem, an relevante Daten zu gelangen, wie sich aktuell an der Forderung nach Offenlegung von Primärdaten aus Zulassungsstudien der Impfhersteller zeigt.
Wladimir Putins Schlachtruf gegen den Tiefen Staat
Die jüngste Zeremonie des Beitritts von vier ukrainischen Regionen zu Russland war Anlass für eine Rede von Präsident Putin, in der er die Gründe für Russlands derzeitigen Kampf, den Charakter und die Identität seiner Feinde darlegte und, was noch wichtiger ist, den Grundstein für Russlands nächste Konfrontationsstufe mit dem Westen legte, die über den laufenden militärischen Konflikt in der Ukraine hinausgeht. In seiner Rede definierte Putin den gegenwärtigen Kampf klar als einen weltweiten Kampf, in dem Russland eine führende Rolle gegen den "Tiefen Staat" spielt, der letztlich den Westen steuert und der alle verfügbaren Instrumente - einschließlich militärischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer - in seinem Versuch einsetzt, die unipolare Weltherrschaft zu erhalten.
Kriegspropaganda: Mission Russenbashing
Ende September erschien das Buch »Die vierte Gewalt« von Richard David Precht und Harald Welzer. Es beschreibt, »wie Mehrheitsmeinung gemacht wird«, und wurde erwartungsgemäß in die Schmuddelecke bugsiert. Meinungsgleichschaltung in Deutschland£ Nix da! Statt dessen gekränkte Eitelkeit zweier »totgeschwiegener Promis« (FAZ). Zum Thema Totschweigen liefert dieser Tage der Leak eines vertraulichen Regierungsdokuments ein beredtes Beispiel. Das von den "Nachdenkseiten" (NDS) in zwei Teilen veröffentlichte Papier beschreibt das Betriebssystem moderner Staatspropaganda. Aber: Noch kein einziges namhaftes Presseorgan hat sich damit befasst.
Stimmen aus Lateinamerika: Das Geschäft mit dem Hunger
Die Welle der Preisanstiege bei Lebensmitteln hält an und die Hungersnöte nehmen zu. Die Medien beharren darauf, dass dies eine Folge des Ukraine-Krieges sei, doch das ist nur ein kleiner Teil des Problems. Zweifellos sind auch die Folgen der letzten beiden Pandemiejahre ein gewichtiger Faktor. Aber keine der beiden Entwicklungen ist der eigentliche Grund für die Lebensmittelkrise. Die Hauptursache liegt darin, dass die agroindustrielle Kette der Nahrungsmittelerzeugung – die einen Großteil der in Supermärkten und Einzelhandelsgeschäften verkauften Lebensmittel liefert – stark von einigen wenigen transnationalen Konzernen beherrscht wird, die nicht an der Ernährung interessiert sind, sondern am Profit.
Washington setzt Europa unter Druck
In einem Telefongespräch mit dem ukrainischen Außenminister Kuleba am Freitag versprach US-Außenminister Blinken, dass die USA weiter die Bemühungen der Ukraine unterstützen werde, „die Kontrolle über ihr Territorium durch die militärische und finanzielle Stärkung seiner Kräfte wieder zu erlangen“. Sicherheitsberater Sullivan erklärte ebenfalls am Freitag, die USA würden die Ukraine auf jedem Schritt auf dem Weg zur Wiederherstellung der Souveränität unterstützen, „solange wie erforderlich ist“. Und Verteidigungsminister Lloyd Austin unterstrich in einem Interview mit CNN ebenfalls, dass die USA der Ukraine „Sicherheitsunterstützung zukommen lassen, so lange es dauert“, d.h. offenbar, bis zum völligen Rückzug Russlands auch aus der Krim.
Kiew verhindert UN-Inspektion
Die UNO muss ihre Kommentare stets mit Vorsicht wählen, nun aber wurde endgültig klar, dass es Kiew ist, das eine Untersuchung des bombardierten Gefängnisses für potenzielle ukrainische Kriegsverbrecher in Jelenovka verhindert. Am 29. Juli, als ich noch in Donezk war, wurde das Untersuchungsgefängnis für ukrainische Kriegsverbrecher in dem Donezker Vorort Jelenovka mit Raketen beschossen, wobei es über 50 Tote und über 130 Verletzte gab. Die Donezker Behörden beschuldigten Kiew und begründeten den Vorwurf, Kiew beschieße seine eigenen, in Gefangenschaft befindlichen Soldaten damit, dass in dem Gefängnis ausschließlich Soldaten der Nazi-Regimente einsitzen, denen Kriegsverbrechen vorgeworfen werden.
Das Medium als Insel, die niemand verlassen darf
Vor ein paar Jahren dachten wir alle, dass sich Links zu Originalquellen in journalistischen Artikeln im Netz irgendwann durchsetzen würden. Doch bis heute wollen private und öffentlich-rechtliche Medienhäuser ihre Leser entmündigen und einsperren – zu Lasten eines zeitgemäßen Journalismus. Ein Kommentar: Vor ein paar Tagen bin ich über Firefox-Pocket auf einen Artikel im "Stern" gezogen worden. Die Überschrift hat mich neugierig gemacht, wie das halt so passiert. Es ging um eine mir unbekannte Ballermann-Sängerin, die achtmal den Hitlergruß gezeigt hat. Die „Bild“ soll das Video des Vorfalls veröffentlicht haben, erfahre ich.
Verfassungsbeschwerde gegen
Ein Worst-Case-Szenario über mögliche Folgen des "Data Minings" hat Sebastian Fitzek 2015 in dem Psychothriller "Das Joshua-Profil" entworfen: Ein gesetzestreuer Bürger gerät wegen seines mutmaßlichen Online-Verhaltens ins Visier der Sicherheitsbehörden, die ihn für einen gefährlichen Pädokriminellen halten, obwohl er niemals Kinderpornographie konsumiert hat. Die Algorithmen haben zwar aus einer Kombination anderer Datenspuren die richtigen Schlüsse gezogen, was das geplante Verbrechen angeht – nur war der Protagonist des Romans es nicht selbst, der diese Spuren hinterlassen hat.
mRNA-Gentherapien sind eben keine Impfstoffe
Die Bezeichnungen Impfung, Impfstoff, sie wurden absichtlich gewählt, um die Akzeptanz für eine neue, eine vollkommen unerprobte Technologie zu erhöhen, die mRNA-Technologie. Auf diese Weise, so haben sich die Strategen unterschiedlicher Regierungen und der sie offenkundig anleitenden Pharmaunternehmen gedacht, mag es gelingen, sich die gute Reputation von Impfungen, die bis dato gute Reputation von Impfungen, für die bis dato ohne jedliche Reputation, weil vollkommen unerprobt und entsprechend weder mit guter noch mit schlechter Erfahrung, aber mit entsprechendem RISIKO im Einsatz in der Real World verbundenen mRNA-Gentherapien zunutze zu machen und die Technologie, quasi im Vorurteils-Huckepack in die Oberarme nichtsahnender Bürger zu bringen.
Nach Abbruch 2019: Neuer Anlauf
Die kolumbianische Regierung und die linke Guerillaorganisation Nationale Befreiungsarmee (ELN) werden ihre Friedensverhandlungen wiederaufnehmen. Das kündigten Vertreter beider Seiten auf einer Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit) in der venezolanischen Hauptstadt Caracas an. Im Kulturhaus »Aquiles Nazoa« im Osten der Stadt unterzeichneten der Hochkommissar für Frieden der neuen Regierung Kolumbiens, Iván Danilo Ruedas, und der erste sowie der zweite Comandante der ELN, Antonio García und Pablo Beltrán, die Vereinbarung. Demnach sollen die Gespräche voraussichtlich ab November an wechselnden Orten stattfinden.
Im Auge des Taifuns
...oder geht es noch um die Ukraine£ Nach der Eingliederung von vier „Subjekten“ aus dem bisherigen ukrainischen Staatsverband in die Russische Föderation, nach der Rede Wladimir Putins anlässlich dieses Vorgangs, mit der Russland sich vom Westen verabschiedet und nach den Erklärungen der Ukraine und ihrer Unterstützer, diesen Vorgang niemals anerkennen zu wollen, steht die Frage: Wie geht es weiter£ Geht es noch um die Ukraine£ Ging es je um die Ukraine£ Wer soll „zerstört“ werden£ Mit welchen Konsequenzen£ Oder gibt es vielleicht etwas zu besprechen£
Journalismus mit Rückgrat
Im Mutmach-Gespräch erläutert die Gründerin der „Stattzeitung“ Stef Manzini, wie Journalisten ihren Lesern mehrheitlich eine einzige statt unterschiedliche Perspektiven aufzeigen und wie ein redlicher Journalismus umsetzbar ist. Die Zeitungen sind gleichgeschaltet! Dies zu behaupten, ist weder Populismus noch eine Verschwörungstheorie, sondern eine Feststellung. An manchen Tagen genügt ein Blick auf nebeneinanderstehende Zeitungsständer mit unterschiedlichsten Druckerzeugnissen — oft sind die Schlagzeilen identisch im Wortlaut. Von Vielfalt kann kaum noch die Rede sein, wenn sich die Publikationen überwiegend nur noch durch das Logo im Zeitungskopf unterscheiden.
Der Besuch einer Bundestagsdelegation auf Taiwan
Ein mehrtägiger Besuch einer Bundestagsdelegation auf Taiwan führt zu neuen Spannungen zwischen Deutschland und China. Die sechsköpfige Delegation, der Politiker aus allen im Bundestag vertretenen Parteien angehören, ist in Taipei unter anderem mit der dortigen Präsidentin Tsai Ing-wen zusammengetroffen. Ein künftiger Ausbau der Beziehungen ist geplant. Dabei beruht der Streit zwischen Berlin und Beijing um die Taiwan-Politik nicht auf den Beziehungen an sich, die seit den 1950er Jahren bestehen und in mancher Hinsicht längst als eng eingestuft werden.
Interest rate hikes not answer to Europe’s inflation problem
Inflation rates across the Eurozone are putting the European Central Bank (ECB) under pressure to raise rates – whilst economic indicators continue to nosedive. The ECB seems nonetheless determined to do “whatever it takes” to bring down inflation, even if “whatever” were to imply a severe recession and permanent damage to the European economy. When we look at the history of rate hikes by the ECB, we may expect that the story will not end well. In 2006, the ECB started to increase its interest rates throughout the troubling years of 2007-08. The cause of the inflationary pressures back then was a sharp increase in oil prices, which peaked at close to $150 per barrel in early 2008.
Nord Stream: Der Angriff auf die Pipelines
Zeitenwende: Wie sich die Positionen verändert haben - die Suche nach den Verursachern der Lecks, die Konkurrenz auf dem Energiemarkt und die geostrategischen Interessen der USA, Teil 1: Die Hintergründe der Sabotage an den deutsch-russischen Ostsee-Pipelines sind weiterhin ungeklärt. Und doch verdächtigen deutsche Medien bereits einmütig den Kreml-Herrscher Wladimir Putin. Dabei lässt sich eigentlich schwer unterschlagen, dass Nord Stream 2 seit Jahren im Mittelpunkt einer US-amerikanischen Geostrategie steht, die, wie es Äußerungen, die im Folgenden zur Sprache kommen, verstehen lassen, auch eine extreme wirtschaftliche Schwächung ihres scheinbar engsten Verbündeten in Kauf nimmt.
Deutsche Verdrängungen: Der Umgang mit Russland und Israel
Was in Deutschland nicht opportun ist: Kritik an Israel, Proteste von Palästinensern, Proteste von russischsprachigen Bürgern, Kritik am ukrainischen Präsidenten oder an Waffenlieferungen für die Ukraine. Sollte das nur in geopolitischen Interessen begründet sein£ Oder gibt es dafür noch andere Motive£ Am 3. April 2022 protestierten Bürger aus der russischsprachigen Community in Berlin mit einem Auto-Corso. Der Protest war initiiert von einem Geschäftsmann, und es ging um Diskriminierung und Ausgrenzung, der sich die russischsprachigen Einwohner nach dem russischen Angriff auf die Ukraine ausgesetzt sahen.
Deutschland und Spanien wollen Gas-Pipeline über die Pyrenäen
Zur Eindämmung der Energiekrise dringen Deutschland und Spanien gemeinsam auf den Bau einer Gas-Pipeline über die Pyrenäen. In einem gemeinsamen Aktionsplan, der am Mittwoch bei den deutsch-spanischen Regierungskonsultationen in La Coruña beschlossen wurde, setzen sich die beiden Länder für die Realisierung der Leitung namens Midcat zwischen Spanien und Frankreich bis 2025 ein. Später soll dadurch auch mit erneuerbaren Energien produzierter Wasserstoff transportiert werden. Frankreich stemmt sich bisher allerdings gegen den Bau.
Gaspreisbremse: Habecks Vorschläge sind nicht machbar
Das Theater kennt den „Deus ex machina“. Eine Gottheit wird per Maschine auf die Bühne gehievt. Es ist eine der denkfaulsten Allheilmittel für schlechte Dramaturgen: Ein Gott erscheint und löst per Spruch alle Verwicklungen der Handlung in Wohlgefallen auf. Statt sich noch stundenlang damit zu quälen, wie die ganzen Wirrnisse in ein sauberes Bild passen, können Zuschauer und Schauspieltruppe direkt zum Edel-Italiener um die Ecke. Vorhang. Applaus. Als solchen Gott aus der Maschine inszeniert sich auch gerne Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Jüngst erst mit der „Gaspreisbremse“. Der Staat gibt 200 Milliarden Euro aus und hält damit die Gaspreise niedrig.
Staatlicher Preisdeckel: Remis nach vier Stunden
Die Not ist offenbar noch nicht groß genug. Der von der Bundesregierung angekündigte Eingriff in den Strom- und Gasmarkt könnte noch bis November auf sich warten lassen, nachdem das Treffen der Länderchefs mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag abend ergebnislos endete. Es gebe »noch Diskussionen, wie das im einzelnen geschultert werden kann«, sagte Scholz nach den vierstündigen Beratungen. Er rechnete vor, dass die bisherigen Maßnahmenpakete und das nun geplante Sondervermögen für Entlastungen zusammen ein Volumen von 295 Milliarden Euro haben werden.
Der Westen setzt auf soziale Medien zur Unruhestiftung in Iran
Der dramatische Tod einer 22-jährigen Iranerin namens Mahsa Amini löste in Teheran in den vergangenen Wochen eine Welle an Protesten aus, die in kurzer Zeit in Unruhen und Mob-Gewalt aufgrund der orchestrierten Kampagne des Westens bezüglich des Vorfalls umschlugen. Die NATO hat seit dem Ukrainekrieg ihre hybride Kriegsführung gegen die Rivalen der USA intensiviert, die sich über mehrere Fronten erstreckt. Die jüngsten Unruhen in Iran sind im Kontext des durch die NATO geführten verdeckten Krieges gegen Russland, China und Iran zu betrachten.
Was ist die „eigentliche Ursache der Inflation“£
Wer alle Phänomene der Welt aus der Sicht von Marktgleichgewichten betrachtet, braucht keine zeitlichen Abläufe und damit auch keine Kausalität, er weiß ja, dass zu hohe Preise zu viel an Geld bedeuten, ganz gleich, auf welche Weise und aus welchen Gründen die Preise an einigen Märkten gestiegen sind. Mit der schlichten Aussage, Inflation sei immer und überall ein monetäres Phänomen, hat der oberste Monetarist Milton Friedman dieses Denken vor vielen Jahrzehnten beschrieben. Ohne konkret zu sagen, was Inflation ist und was sie von temporären Preissteigerungen unterscheidet, ist diese Aussage ohnehin vollkommen sinnfrei, aber sie ist gefährlich, weil sie einfache Lösungen suggeriert, die es in Wirklichkeit nicht gibt.
Arbeitskampf an der Charité: Krankes System
Beim ersten Ärzte-Streik an der Charité seit 15 Jahren fordern Mediziner bessere Arbeitsbedingungen. Dabei geht es um mehr als höhere Löhne. „It’s not charity, it’s work“, steht auf den T-Shirts, die die Ärzte unter ihren weißen Kitteln tragen. Davon sieht man viele an diesem Mittwochmorgen: Rund 1.000 Mediziner und solche, die es werden wollen, haben sich vor dem Bettenhochhaus der Charité in Berlin-Mitte versammelt. Die Gewerkschaft Marburger Bund hat die rund 2.700 Ärzte der drei Standorte von Europas größter Universitätsklinik zum ersten Streik seit 15 Jahren aufgerufen. „Wir können einfach nicht mehr. Wir sind müde und überarbeitet“, sagt Assistenzärztin Jana Reichardt.
Bob Dylan in Berlin
Eine Lebensrückschau, die fast wie ein Neuanfang wirkt: Bob Dylans phänomenales Konzert in der Berliner Verti Music Hall. Auch eine Never Ending Tour muss irgendwann enden, selbst die von Bob Dylan. Aber noch nicht jetzt, nicht hier. Seit fast einem Jahr ist der Literaturnobelpreisträger wieder unterwegs, auf seiner Rough and Rowdy Ways World Wide Tour benannten Konzertreise. Dylan ist inzwischen 81 Jahre alt, aber sein Pensum wirkt immer noch sagenhaft. In zwei Kontinenten hat er bislang 88 Termine absolviert, wobei er nicht nur in den Metropolen New York und Los Angeles aufgetreten ist, sondern auch in Städten wie Little Rock, Meridian oder Flensburg.
Zum Tod von Wolfgang Kohlhaase (1931–2022)
Man kann nicht entscheiden, welche seiner Arbeiten am wichtigsten waren. Es sind ihrer viele – alle eigen, alle souverän und alle ohne sozialistischen Hintergrund nicht denkbar. Der Drehbuchautor, Schriftsteller und Filmregisseur Wolfgang Kohlhaase hat wie kaum ein anderer die Filmkultur der DDR und die progressive Erinnerung an dieses sozialistische Land auf deutschem Boden geprägt. Als etwa Besserwisser nach der »Wende« kein gutes Haar an Kurt Maetzigs Thälmann-Zweiteiler (1954/55) lassen wollten, widersprach Kohlhaase öffentlich und gab zu bedenken, dass dieses Filmepos viele Deutsche zum ersten Mal mit der Perspektive der Arbeiterbewegung und der Geschichte der KPD bekannt gemacht habe.
„The Woman King“ im Kino
Der Erfolg von „Black Panther“ bedeutete eine Zäsur in Hollywood. Gina Prince-Bythewoods Historienspektakel „The Woman King“ deutet an, was noch folgen könnte. Vor vier Jahren war in Hollywood die Hoffnung groß, dass der überwältigende Erfolg von „Black Panther“ eine Stunde null für das amerikanische Kino bedeuten könnte. Mehr als alles andere war Ryan Cooglers Superheldenfilm mit einer rein schwarzen Besetzung aus allen Regionen der afrikanischen Diaspora ein kulturelles Phänomen, dessen Einfluss weit über die bloßen Umsatzzahlen an den Kinokassen hinaus reichte.
Countrysängerin Loretta Lynn: Eine gegen alle
Loretta Lynn, die "Queen of Country Music", war eine der einflussreichsten Sängerinnen ihres Genres. Auch eine der kontroversesten blieb sie zeitlebens. Ein Nachruf: Loretta Lynn war eine der wenigen erfolgreichen Frauen in einem traditionell von Männern dominierten Musikgenre. Sie wurde zum "role model" für Countrymusikerinnen, was ihr den Beinamen "Queen Of Country Music" einbrachte. Den Stoff für die über 160 Songs, die sie im Lauf ihrer sechs Jahrzehnte währenden Karriere geschrieben hat, lieferte ihr eigenes Leben. Lynn wurde am 14. April 1932 als Loretta Webb in dem Appalachen-Ort Butcher Hollow in Kentucky als zweites von acht Kindern geboren.
Das lange Warten auf das Publikum
Zwei Jahre war der Zugang zu Clubs, Theatern und Kulturzentren beschränkt oder gar unmöglich. Die Corona-Maßnahmen trafen das kulturelle Leben hart. Seit einem halben Jahr sind die Beschränkungen aufgehoben. Doch die Existenzsorgen sind größer denn je. Ausverkauftes Haus. Und obwohl vor dem Hauptact im Hamburger Musikclub Gruenspan alle Türen nach draußen geöffnet wurden, ist die Luft zum Schneiden. Ganz vorne drängeln sich die Gäste um die besten Plätze. Das einst alltägliche Konzerterlebnis ist heute, nach über zwei Jahren Pandemie, noch immer etwas fremd. Als die Sängerin der US-amerikanischen Band Bikini Kill die Bühne betritt, steigert sich das Gefühl der Beklommenheit.
"Vesper" im Kino: Kleines Gen-Korn Hoffnung
Wie sieht die Erde aus, wenn auch der letzte Rettungsversuch für die Natur gescheitert ist£ Der Science-Fiction-Film "Vesper" zeigt eine wundersame Welt, wie man sie noch nie gesehen hat. Alles lebt in diesem Film, ist organisch, glitschig, hat Tentakel und Fühler. Aber was lebt, ist nicht zwangsläufig schön. Diese allgegenwärtige Organizität, die Kristina Buozyte und Bruno Samper in "Vesper" erschaffen haben, ist das Ergebnis eines gescheiterten Experiments. Die Menschheit hat versucht, ihren Planeten zu retten, mit Gentechnik. Aber sie war dabei stümperhaft.
Maskenaffäre der CSU: Scheuer wiegelt ab
Gleich zwei prominente CSU-Mitglieder haben am Mittwoch im Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags zu den Maskendeals während der Coronapandemie aussagen müssen: Zuerst am Nachmittag Exverkehrsminister Andreas Scheuer, der nicht das erste Mal mit einem Untersuchungsausschuss zu tun hat, und am Abend nach jW-Redaktionsschluss Karin Baumüller-Söder, Ehefrau des bayerischen Ministerpräsidenten, eine einflussreiche Unternehmerin. Bei dem an Scheuer gerichteten Vorwurf geht es um die Vermittlung einer niederbayerischen Firma an die bayerische Staatsregierung.
Strike in Florence after death of a rider
Food delivery couriers in the Italian city of Florence took 24-hours strike action on Wednesday [5 October] to demand better health & safety conditions, after the tragic death of the Glovo rider Sebastian Galassi, who died after a road accident while working on Saturday evening. Galassi, 26, was involved in a crash with a Land Rover while travelling on a scooter and died from his injuries in hospital. An investigation is currently taking place into the cause of the accident.
Google legt Datenschutzklage bei, zahlt 85 Millionen Dollar an US-Bundesstaat
Google wird dem US-Bundesstaat Arizona 85 Millionen US-Dollar zahlen, um eine Datenschutzklage zu beenden. Arizona hat Google vorgeworfen, die Datenschutzeinstellungen in Android zu verstecken, Ortsdaten zu sammeln und zu Werbezwecken zu nutzen, obwohl Nutzer dies abgeschaltet haben. Google verweist darauf, dass diese Klage auf älteren Richtlinien beruht, die vor Jahren geändert wurden. Arizona hatte Google im Mai 2020 verklagt, wie aus einer anderen Klage gegen Google wegen Irreführung bei Datenschutzeinstellungen hervorging.
Die Ampel-Politik droht Land und Leute zu ruinieren
Ein Jahr nach der Bundestagswahl steht Deutschland vor der schwersten Krise der Nachkriegszeit. Millionen Bürger und hunderttausende Unternehmen bekommen Horrorrechnungen ins Haus. Die Politik der Ampel-Koalition hat die Probleme nicht gelindert, sie hat sie vielfach verschärft. Das belegt der Vergleich mit anderen EU-Staaten. Von der selbsternannten Fortschrittskoalition zu einer Regierung, die für sozialen Abstieg, Verarmung und bald Rezession steht. Sie ist eine der schlechtesten Regierungen in der Geschichte der Bundesrepublik.
In Thüringen demonstrierten zehntausende Menschen gegen Energiepolitik
Der Protest gegen die aktuelle Politik aus Berlin wächst – zumal im Osten. Immer mehr Menschen schließen sich den Demonstrationen gegen die Energie-, Russland- und Ukraine-Politik der Bundesregierung an. Außerdem sind sie noch immer uneins mit den verlängerten Corona-Maßnahmen, befürchten teils den Verlust ihrer Existenzen durch die kommenden wirtschaftlichen und finanziellen Belastungen. Der Westen – Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main – demonstriert derweil eher gegen das Mullah-Regime im Iran, wenn auch in kleineren Zahlen.
Vereinte Nationen: Relevante Daten gefordert
Mit mehreren Initiativen auf UN-Ebene versuchte die Russische Föderation in den vergangenen Monaten, insbesondere von den USA und der Ukraine Auskunft über die Forschungen in ukrainischen Laboren zu biologischen Substanzen unter militärischer US-Aufsicht zu erhalten. Vergeblich. Am Dienstag erklärte Wladimir Jermakow, Abteilungsleiter im russischen Außenministerium im Ersten Komitee der UN-Vollversammlung in New York, die kürzlich in Genf stattgefunden habenden Konsultationen zur Einhaltung der 1975 in Kraft getretenen Biowaffenkonvention hätten »keine umfassenden Klarstellungen zu den detaillierten spezifischen Behauptungen Russlands« erbracht.
Armut in Deutschland
Ich bin ein Mädchen aus der Unterschicht, das in Löchern hauste und sich wochenlang von kalter Dosensuppe ernährte. Was macht das mit Menschen, wenn sie so leben£ Ich habe in einer solchen Armut gelebt, dass unser Kampf eigentlich schon mit dem Aufstehen begann. Zugegeben, das war, wenn das Arbeitsamt mich nicht gerade wieder in eine sinnlose Maßnahme steckte, erst um die Mittagszeit – aber das spielt ja keine Rolle. Ich lebte in Löchern, die sie mir, dem Mädchen aus der Unterschicht, als Wohnungen vermieteten. Warmwasser und Heizungen waren dort nicht vorhanden.
Wer rettet die Stadtwerke£
Die Regionalversorger und die Stadtwerke sind vielfach auch die Grundversorger. Auf sie fallen die Endkunden zurück, wenn sie ihr bisheriger, meist kostengünstiger Versorger aus dem aktuellen Vertrag entlässt oder wenn dieser ausläuft. Dies trifft aktuell nicht nur Privat- und Firmenkunden, sondern auch zahlreiche Kommunen, deren Bezugsverträge auslaufen. Grundversorger sind die Unternehmen, die in den vergangenen drei Jahren die meisten Tarifkunden in einem Netz versorgten. Das Problem ist: Für die ungeplant dazu kommenden Kunden müssen Strom und Gas zum Börsenpreis gekauft werden, weil man ihre Verbräuche nicht langfristig einplanen konnte.
Abschiebung in Bayern: In die Falle gelockt
Die Ausländerbehörde in Passau versprach einem Iraner, dass er seine Arbeitserlaubnis erhalte. Als der Mann aufs Amt kommt, wird er festgenommen. Endlich, muss sich Reza R. gedacht haben, als er am Montag vergangener Woche die Mail aus dem Passauer Ausländeramt erhalten hat. „Eintragung Beschäftigung“ lautete die Betreffzeile und verhieß genau das, worauf der 41-jährige Flüchtling aus dem Iran seit Monaten gewartet hatte: eine Arbeitserlaubnis. „Ihr Reisepass ist nun von der Überprüfung zurück“, schrieb die Sachbearbeiterin in einer Mail, die der taz vorliegt. „Die Beschäftigung kann nun in Ihre Duldung eingetragen werden.“
Feed Fetched by RSS Dog.

A Dynaweb Designs Internet Production  © 2022 |  Privacy | WWW Domains
Home  |  About  |  Contact